Ratgeber

Artikel merken

Vertrauen ist eure wichtigste Investition

Es kostet Zeit und Einsatz, das Wissen um die gegenseitige Verlässlichkeit aufzubauen. Doch Vertrauen gehört zu den wichtigsten Schmiermitteln unserer Gesellschaft. Was es bringt und wie ihr klug investiert.

Lesezeit: 3 Min.
(Foto: REDPIXEL.PL/Shutterstock)

Vertrauen ist eine Wertanlage. Wer einer anderen Person vertraut, der geht davon aus, dass sie sich auf eine bestimmte Art verhalten wird und dass dieses Verhalten in der Regel den gemeinsamen Zielen oder dem gemeinsamen Wohlbefinden dienen wird. Menschen, die einander vertrauen, arbeiten deshalb besser zusammen, die Arbeit fühlt sich besser an und das berufliche Sozialleben auch. Das Phänomen lässt sich sogar messen, denn der Körper setzt bestimmte Hormone frei, wenn Menschen sich miteinander wohlfühlen.

Vertrauen werden Teammitglieder einander dann, wenn sie gute Erfahrungen miteinander gemacht haben. Das Problem: Einer muss anfangen. Mit etwas Vorschussvertrauen in Vorleistung zu gehen, ist dabei nicht die einzige Möglichkeit, Vertrauen aufzubauen – wohl aber eine ziemlich lohnenswerte.

Der Wert des Vertrauens

Vertrauen sich die Mitglieder eines Teams, machen sie bessere Arbeit. Dieser Effekt ist in zahlreichen Studien gut belegt. Sie empfinden weniger Stress, es fällt ihnen leichter, Probleme anzusprechen, um Hilfe zu bitten oder welche anzubieten. Damit steigt die Leistung des gesamten Teams.

Fehlt dagegen das Vertrauen, werden Menschen eher als Einzelkämpfer auftreten. Es ist für sie vernünftiger, sich selbst vor den möglicherweise schädlichen Handlungen anderer zu schützen. Werden Teammitglieder als faul, egoistisch, aggressiv oder hinterhältig erlebt, dann wird es schwer fallen, eine Vertrauensbasis aufzubauen. Ist das Vertrauen dagegen schon da, ist es durch einmalig negatives Verhalten schwerer zu erschüttern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Warum Investitionen funktionieren

Vertrauen entsteht durch Investitionen, das können wir aus den Experimenten des Ökonomen und Neurowissenschaftlers Paul J. Zak lernen. Er ließ Menschen ein Spiel spielen, bei dem sie Geldbeträge teilen oder für sich behalten konnten. Das Geld wurde dann verdreifacht. Bei beiden Teilnehmenden maß er vorher und danach die Oxytocin-Werte im Blut. Oxytocin ist ein Hormon, das unter anderem freigesetzt wird, wenn Menschen Vertrauen empfinden oder sich sicher fühlen. Und natürlich stiegen die Werte, wenn sich der Spielpartner als vertrauenswürdig erwies. Außerdem zahlte sich die Investition aus: Wer mehr gab, bekam anschließend mehr zurück.

Dieses kleine Spiel lässt sich für das Berufsleben interpretieren. Denn der Mensch ist eben in der Praxis nicht der nutzenmaximierende Homo Oeconomicus, zu dem so viele Wirtschaftsabsolvierende erzogen wurden. In vielen Experimenten zeigte sich immer wieder: Menschen kooperieren gern. Und sie tun es dann, wenn sie davon ausgehen, dass andere es auch tun werden. So hat die Idee des egoistischen Individuums der Wirtschaftswelt diese Egoisten erst geschaffen. Und damit letztlich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit geschadet.

Wie ihr klug investiert

Gute Investitionen in Vertrauen können Taten sein, die einen Vorschuss darstellen: Ich gebe dir etwas und ich vertraue darauf, dass du mir später auch etwas gibst. Gerade bei neuen Arbeitsbeziehungen ist dies ein einfaches, aber lohnenswertes Vorgehen: Kennen zwei Menschen einander noch nicht, können sie durch kleine gute Taten ein positives Klima schaffen.

Auch mit Informationen sollte nicht geizen, wer ein vertrauensvolles Klima schaffen will. Sie exklusiv zu halten mag verführerisch sein, schließlich sind Informationen heutzutage meist das, was eine Karriere stärkt. Doch wer teilt, der darf darauf hoffen, selbst Wissen von anderen zu bekommen. Dieses Vorgehen ist, ebenso wie das Folgende, ebenfalls gut geeignet, wenn Menschen schon länger zusammenarbeiten.

Paul Zak empfiehlt auch, sich auch einmal verletzlich zu zeigen. Wer Schwächen zeigt, der ermöglicht es auch anderen, das zu tun. Dies kann die zwischenmenschliche Bindung stärken – im Übrigen sind Menschen, die immer stark und unverletzlich wirken, auf Dauer ziemlich unglaubwürdig. Aus Experimenten ist außerdem bekannt, dass Menschen, die anderen helfen, dies auch gern wieder tun. So wird aus kleinen Gesten des Vorschussvertrauens schließlich eine Kultur der guten Zusammenarbeit.

Investitionen in das Vertrauen lohnen sich. Sie machen die Arbeit effizienter und das betriebliche Zusammenleben schöner. Und zum Glück kosten sie in der Regel: nichts.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder