News

Videokonferenz auf dem ganz großen Bildschirm: Google Meet bekommt Chromecast-Unterstützung

(Foto: Albert Garrido / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mit Google Meet durchgeführte Videokonferenzen könnt ihr ab sofort auch bequem auf dem Fernseher betrachten. Möglich wird das durch die neu eingeführte Chromecast-Unterstützung.

Googles Videokonferenzlösung Meet versteht sich ab sofort auch auf die Zusammenarbeit mit dem Chromecast-Dongle. Das hat der Internetkonzern im offiziellen Online-Forum des Streaming-Adapters mitgeteilt. Zukünftig könnt ihr eure Videokonferenzen demnach auch auf eurem Fernseher anschauen. Da dabei allerdings nur das Bild der Teilnehmer übertragen wird, benötigt ihr weiterhin einen Computer mit Webcam und Mikrofon, damit auch ihr zu sehen und zu hören seid.

Neben dem Chromecast-Dongle funktioniert das Ganze natürlich auch mit allen Chromecast-fähigen Fernsehern. Außerdem könnt ihr die Videokonferenz auch an ein Smartdisplay der Google-Marke Nest senden. Die Chromecast-Unterstützung könnte es in einigen Konferenzräumen einfacher machen, das Bild auf einen bereitstehenden Fernseher zu übertragen. Möglicherweise kommt die Option aber auch Corona-bedingt im Homeoffice arbeitenden Menschen gelegen.

Konkurrent Zoom setzt derweil auf Unterstützung für Smartdisplays

Während Google Meet unsere Fernseher erobert, platziert Konkurrent Zoom seine Videokonferenzlösung auf den Smartdisplays verschiedener Hersteller. Wie das Unternehmen mitteilt, können Nutzerinnen und Nutzer bald auch über Amazons Echo Show, Facebooks Portal und Googles Nest Hub Max an Zoom-Videokonferenzen teilnehmen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Besitzerinnen und Besitzer von Facebooks Smartdisplay Portal sollen damit ab September 2020 Zoom nutzen können. Die Echo-Show-Unterstützung soll im Laufe des Jahres ausgerollt werden. Ende des Jahres folgt dann die Unterstützung für Googles Smartdisplay.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung