News

Zu viele Funklöcher: Telefónica muss mit zweistelliger Millionenstrafe rechnen

Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland. (Foto: Telefónica Deutschland)

Die Telefónica Deutschland (O2) schafft es seit Jahren nicht, die verpflichtende Mindestabdeckung zu erreichen. Jetzt muss sie mit einer Millionenstrafe rechnen.

Telefónica-Chef Markus Haas hatte Ende letzten Jahres eingestanden, die im Rahmen der LTE-Frequenzauktion 2015 zugesagte Mindestabdeckung von 98 Prozent der deutschen Haushalte nicht erreicht zu haben.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

O2 liegt deutlich unterhalb der Versorgungsverpflichtung

Vergleichsweise schwache 84,3 Prozent konnte das Unternehmen melden und liegt damit deutlich hinter der Telekom mit 98,1 und Vodafone mit 98,6 Prozent. Die Bundesnetzagentur will sich auf diese Zahlen nicht verlassen und führt nun eine eigene Messung durch.

Wie das Manager Magazin (Paywall) erfahren hat, soll eine Strafe von bis zu 30 Millionen Euro gegen die Tochter der spanischen Telefónica verhängt werden. Eine steigende Zahl an Beschwerden lasse den Regulierern wenig Spielraum, heißt es.

Bundesnetzagentur unzufrieden

Besonders an Bahnstrecken und Autobahnen sei das Telefónica-Netz deutlich schlechter als die Netze der Konkurrenz. Im vergangenen Jahr hatte die Bundesnetzagentur Telefónica als „schwächsten Anbieter“ bezeichnet, der in Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern lediglich zwischen 55 und 64 Prozent Netzabdeckung auf Haushaltsbasis und damit eine noch weit schlechtere Abdeckung in der Fläche erreiche.

Zur Vorstellung der Geschäftszahlen 2019 hatte Telefónica-Chef Markus Haas versprochen, man werde „noch stärker ins Netz investieren, um die Position sowohl in den Städten als auch auf dem Land weiter zu stärken.“ Dabei seien Sanktionen „grundsätzlich kontraproduktiv.“

Hohe Dividende trotz Investitionsbedarfs

Dass sich die Bundesnetzagentur weiterhin in Geduld üben wird, scheint unwahrscheinlich. Immerhin hatte die spanische Muttergesellschaft im vergangenen Jahr trotz des offensichtlichen Investitionsbedarfs eine hohe Dividende durchgesetzt.

Passend dazu: Handynetz-Test der Connect: Telekom siegt, Vodafone stagniert, O2 holt auf

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Soll der Dommermuth den Laden doch kaufen. ^^

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung