Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

4 Displays in einem: Das ist Dells 43 Zoll großer Monster-Monitor

(Foto: Dell)

Vier unabhängige Displays auf einem Bildschirm – das verspricht Dells erster Multi-Client-Monitor, der sich vor allem an Trader und Entwickler richtet. Der Monster-Monitor ist aber nicht ganz billig.

Dell-Monitor zeigt vier Displays an

Der „Dell 43 Multi-Client Monitor“ (P4317Q) hat eine 43-Zoll-Diagonale (108 Zentimeter) und löst mit Ultra-HD-4K oder vier mal Full-HD auf – das entspricht einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln (104 Pixel Per Inch) bei 60 Hertz. Die vier Displays werden ohne Randbegrenzung dargestellt und können auf Wunsch auch in den Full-Screen-Modus versetzt werden.

Für Trader und Software-Entwickler: Dells Multi-Client Monitor P4317Q. (Foto: Dell)
Für Trader und Software-Entwickler: Dells Multi-Client Monitor P4317Q. (Foto: Dell)

Der Multi-Client-Monitor hat einen USB-3.0-Anschluss für den Upstream sowie vier weitere USB-3.0-Anschlüsse und zwei HDMI-Anschlüsse. Außerdem gibt es zwei Acht-Watt-Lautsprecher sowie einen Audioeingang und einen Köpfhörerausgang. Dell verspricht, dass der P4317Q besonders energiesparend sein soll, vor allem, weil bis zu vier Monitore durch einen einzigen ersetzt werden. Laut Dell beträgt die Einsparung beim Energieverbrauch rund 30 Prozent.

Monitor für Programmierer und Trader

Dell hat seinen Multi-Client-Monitor vor allem für die Anforderungen von Finanzinstitutionen entwickelt. Trader sollen so mehrere Kurse und entsprechende Informationen auf einem Bildschirm angezeigt bekommen. Darüber hinaus eignet sich der Monitor den Konzernangaben zufolge speziell für Softwareentwickler, nicht nur, weil man sich das Kabelwirrwarr auf dem Schreibtisch erspart.

Programmierer könnten sich beispielsweise verschiedene Seiten mit Quellcode anschauen und vergleichen. Wer sich mit User-Interface-Entwicklung beschäftigt, dem erleichtern die bis zu vier Displays das Aufspüren von Fehlern in der Display-Ansicht. Der Monitor ist aber nicht auf diese Anwendungen beschränkt und sollte für alle Vorteile bringen, die mehr als einen Bildschirm zum Arbeiten benötigen.

Der „Dell 43 Multi-Client Monitor“ (P4317Q) kostet im US-Shop von Dell 1.349,99 US-Dollar.

via www.engadget.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Torsten

Ich hatte den 43`von Philips hier und lief super über DP 1.2.
Wenn man 43 Zoll hat, dann MUSS man allerdings auch einiges weiter weg sitzen, sonst bekommt man eine Nackenstarre und zu empfehlen ist noch das Programm MaxTo, zur Aufteilung des Monitors.
Der Hauptgrund, warum ich den Monitor aber zurück gegeben habe, ist, dass er tagsüber schon fast als Spiegel durchgeht, also alles mögliche reflektiert.
Da ist das Arbeiten dann fast unmöglich.
Sonst ein super Monitor.

Antworten
Alex

Gibt es als 40" Variante für rund 800 Euro weniger von Iiyama schon was länger :P

Antworten
user

ok, also 4k über HDMI 1.4 ist schon mal nichts. dann bleibt nur noch 1 DP... und ich bezweifle, dass das mit der Erkennung als 4 eigenständige Displays dann so ohne weiteres funktioniert. Da fänd ich es besser, man könnte das Display tatsächlich mit 4 einzelnen FullHD Signalen füttern, aber das ist schon alleine durch die fehlenden Anschlüsse nicht möglich.

Antworten
Dari4sho

Für alle Interessierten, womöglich ist das auch Softwareseitig möglich, habe nur kurz recherchiert:
http://www.actualtools.com/multiplemonitors/
http://www.matrox.com/graphics/en/products/multi_display_software/powerdesk/ (Mit Hardware-Adapter)
http://www.ishadow.com/?tabid=115

Antworten
Johannes

Also da bekommt man als Entwickler schon ein bisschen Pippi in den Augen :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.