News

Vierfach-Kamera unter 500 Euro? Das bietet das Motorola One Zoom

Das Motorola One Zoom hat eine starke Kameraausstattung. (Foto: Motorola)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Mit dem Motorola One Zoom hat Lenovo auf der Ifa 2019 ein Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das vier Kamerasensoren an Bord hat. Neben dem beliebten Weitwinkel findet sich auch ein Telezoom.

In der Tat ist die Kameraausstattung das Highlight des neuen Motorola One Zoom. Die Hauptkamera hat einen optischen Bildstabilisator und löst mit 48 Megapixeln auf. Sie verfügt über eine Blende von f/1.7, die lichtstark genug auch für schwierige Lichtverhältnisse sein sollte. Durch Quad-Pixel-Binning reduziert sich die tatsächlich gespeicherte Bildauflösung auf 12 Megapixel, soll aber eine deutlich bessere Abbildungsleistung als die einer reinen 12-MP-Kamera bieten.

One Zoom: Mittelklasse mit vollständiger Kamera-Ausstattung

Der Hauptkamera zur Seite steht ein dreifacher optischer Telezoom-Sensor mit einer Auflösung von 8 Megapixeln, der ebenfalls optisch stabilisiert ist. Ein 16-Megapixel-Ultraweitwinkel-Sensor, der einen Winkel von 117 Grad liefert, was in etwa dem des menschlichen Auges entsprechen soll, bringt eines der aktuell beliebtesten Kamerafeatures in den Preisbereich von unter 500 Euro. Ein 5-MP-Tiefensensor sorgt für stimmige Porträtfotos. Bei schlechten Lichtverhältnissen soll eine Dual-LED-Blitz die Szenerie aufhellen. Zudem bringt das One Zoom einen Night-Vision-Modus mit.

Auf der Frontseite werkelt ein 25-MP-Sensor mit f/2,0-Blende und Displayblitz am perfekten Selfie, das sich indes nach unserem persönlichen Eindruck auf der Ifa nicht sonderlich von den Ergebnissen anderer Kameras, auch solcher mit weniger Auflösung unterscheidet. Lenovo ist jedenfalls überzeugt von der Qualität der Kamerasensoren in seinem neuen Smartphone Motorola One Zoom. Die Kameraausstattung sei qualitativ branchenführend, ließ ein Offizieller am Rande der Pressekonferenz verlauten.

Folgend seht ihr ein paar Hands-On-Bilder des t3n-Kollegen Andreas Flömer:

(Foto: Andreas Flömer / t3n.de)

1 von 12

One Zoom: Großes Display, breites Gerät

Das Motorola One Zoom ist mit einem 6,39-Zoll-Display mit Full-HD+ ausgestattet. Das OLED-Panel bringt die Frontkamera in einer Teardrop-Notch am oberen Bildschirmrand unter. Da Lenovo das One Zoom als Kamera-Smartphone positionieren will, setzt es auf das für Fotos sinnvollere Seitenformat von 19:9, wodurch es etwas breiter wird als Smartphones im gängigeren 21:9-Format.

Auch beim Display-Material setzt sich das One Zoom vom Mainstream ab. Statt Gorilla Glass kommt hier das niedlicher klingende Panda Glass zum Einsatz, das vom chinesischen Glas-Spezialisten Tungshu hergestellt wird und von den Spezifikationen her nicht wesentlich schlechter sein soll. Die Rückseite des Geräts indes wird dann doch aus Gorilla Glass 3 gebaut.

Wasserdicht ist auch dieses Motorola nicht. Stattdessen setzt der Hersteller auf eine Nano-Beschichtung namens P2i, die vor Spritzwasser und leichtem Regen schützen soll. Das Untertauchen des Geräts ist nicht gestattet.

One Zoom: Kleiner Arbeitsspeicher, großes ROM

Angetrieben wird das One Zoom von einem Qualcomm Snapdragon 675 mit Adreno-608-GPU. Beim One Vision und dem One Action hatte Lenovo noch Exynos-Chips von Samsung eingesetzt. Die Speicherausstattung ist mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher inzwischen als gering zu bezeichnen, die Standardgröße des ROM mit 128 Gigabyte hingegen als hoch.

Mit Maßen von 75 x 158 x 8,8 Millimeter und einem Gewicht von 190 Gramm liegt das One Zoom breit und schwer in der Hand. Immerhin bietet es einen fest verbauten Akku mit einer Leistung von 4.000 mAH, der recht schnell mit 15 Watt über den Standard-USB-C-Port aufgeladen werden kann. Ein passendes Schnellladegerät wird mitgeliefert. Drahtloses Laden unterstützt das One Zoom nicht.

Das Motorola One Zoom. (Foto: Motorola)

Fingerabdruckscanner unter Glas, Dual-Sim und NFC

Zur Benutzerauthentifizierung steht ein ins Display integrierter Fingerabdruckscanner, sowie die Gesichtserkennung per Frontkamera bereit. Der Fingerabdruckscanner soll sich per maschinellem Lernen beständig selbst verbessern. Dazu fertigt das Gerät bei jedem Scan ein Bild an, das es dann zu KI-Trainingszwecken verwendet.

Nutzer mit zwei Telefonnummern können sich über die Dual-Sim-Funktion freuen. Der zweite Sim-Steckplatz kann alternativ für die Speichererweiterung per Micro-SD genutzt werden. Gefunkt wird im LTE-Netz mit Geschwindigkeiten bis Cat 5. Bluetooth ist in Version 5 integriert, im WLAN kann schnellstens mit 802.11 ac gesurft werden. Wi-Fi 6 unterstützt das One Zoom nicht.

Per NFC steht das One Zoom für die Nutzung als Portemonnaie bereit. Es unterstützt GPS, AGPS, Galileo und Glonass. An Sensoren lässt das One Zoom nichts aus und kommt mit einem Beschleunigungssensor, einem Kompass, einem Gyrometer, sowie einem Näherungs- und Umgebungslichtsensor.

One Zoom: Es hat einen Kopfhöreranschluss

Auf der Audio-Seite dürfen Interessenten sich über einen Klinkenanschluss freuen. Sprache wird über drei Mikrofone eingefangen. Sound kommt indes nur über einen Monolautsprecher wieder raus. Wie HMD mit seinen Nokia-Phones verbaut Lenovo im One Zoom ein FM-Radio-Modul. Entsprechend wird ein Headset, das traditionell als Antenne dient, mitgeliefert.

Im Auslieferungszustand findet ihr Android 9 Pie auf dem Motorola. Anders als bisherige Geräte der One-Reihe kommt das One Zoom nicht mit Android One. Das mag mit der Alexa-Integration zu tun haben, ist uns hinsichtlich der Begründung aber letztlich nicht ganz klar. Neben dem Google Assistant integriert Lenovo nämlich Alexa, so dass ihr aus zwei Assistentinnen wählen könnt.

Motorola One Zoom ist schon bestellbar, wird kurzfristig geliefert

Das Motorola One Zoom kann bereits in Grau-Metallic (Electric Grey)* und in Lila-Metallic (Cosmic Purple)* vorbestellt werden, wobei das violette Gerät eine exklusive Amazon-Variante ist. Amazon gibt den 16. September 2019 als Erscheinungsdatum an. Lenovo hatte von sofortiger Verfügbarkeit gesprochen, aber offenbar brauchen die Geräte doch etwas länger zu den Händlern.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Heisert
Heisert

Das Gerät hat kein Android One.

Antworten
Dieter Petereit

Danke für den Hinweis. Erstaunlicherweise stimmt das, womit die One-Reihe verwässert wird.

Antworten
Sebastian
Sebastian

Vielleicht sollte der Autor nachschlagen wofür ROM steht und dann nachdenken, ob „128 GB ROM“ eine sinnvolle Aussage ist.

Antworten
Dieter Petereit

Klingt schlau, Sebastian, ist es aber nicht. Der Begriff ist in diesem Zusammenhang vollkommen korrekt, wiewohl der Autor durchaus weiß, was er an sich bedeutet.

Antworten
matthias-robbe
matthias-robbe

Da es für 429 € verkauft wird und sogar im Medion Shop bereits für 399 € bestellbar war finde ich die Überschrift nicht wirklich passend.
Ansonsten würde ich abwarten wie die ersten Tests und Bewertungen ausfallen. Wenn die Kamera wirklich etwas taugt ist es doch ein gutes Angebot. Da reichen auch die eher geringen 4GB Arbeitsspeicher und es muss auch kein Snapdragon 855 sein wenn der Hauptfokus auf der Kamera liegt.
„Wasserdicht ist auch dieses Motorola nicht. Stattdessen setzt der Hersteller auf eine Nano-Beschichtung namens P2i, die vor Spritzwasser und leichtem Regen schützen soll. Das Untertauchen des Geräts ist nicht gestattet.“ So ungefähr in der gleichen Preisklasse gibt es mehr als genug andere Geräte komplett ohne Schutz. Und man sollte einmal bedenken, dass es im Schadensfall selbst bei IP68 schwer wird einen Schaden erstattet zu bekommen. Viele lesen nur die Bezeichnung und beachten das Kleingedruckte nicht. Auf der anderen Seite findet man bei YouTube genug Videos, wie z.B. vom Mi9, Z Play die baden gehen und trotzdem weiterhin funktionieren. Bleibt also beides Risiko, mit Schutz oder ohne, aber lege dich als Normalverbraucher doch einmal mit Samsung an und beweise, dass das Gerät nur 20 Minuten unter klarem Wasser tauchen war. Viel Erfolg wo die Garantie darauf eh nicht geben ist.
Was Motorola aber wieder einmal besser löst als viele andere, dieses hässliche CE-Siegel prankt nicht riesig auf der Rückseite. Die Lösung in klein auf dem unteren Rahmen ist eindeutig gelungener.
Und das Kameramodul ist optisch auch um einiges besser gelungen als beim IPhone11 und dem Pixel4. Die BenachrichtigungsLED ist so gesehen ja auch wieder da, im Logo unter der Kamera.

Ich würde wirklich abwarten was da an Bewertungen kommt und wer Wert auf Bilder legt könnte da eine gute Alternative auch ohne Android One bekommen. Welches Gerät in der Preisklasse läuft eigentlich mit Android One? Warten lohnt sich aber auf jeden Fall. Motorola fällt ja sehr schnell im Preis und der nächste Black Friday ist auch nicht mehr so fern.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung