Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Virtual Reality ohne Brille: Immersis macht jeden Raum zum Holodeck

Immersis. (Foto: Immersis / Kickstarter)

Das Kickstarter-Projekt Immersis soll Virtual Reality ohne Brille möglich machen. Wir verraten euch, wie das System funktioniert.

Immersis soll euch ohne Brille in virtuelle Welten transportieren. (Grafik: Immersis)
Immersis soll euch ohne Brille in virtuelle Welten transportieren. (Grafik: Immersis)

Immersis: Das Wohnzimmer wird zum Holodeck

Das Holodeck dürfte viele von euch noch aus der beliebten Science-Fiction-Serie „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“ kennen. Dabei handelte es sich um einen Raum, in dem beliebige virtuelle Welten dargestellt werden können. Die Nutzer konnten sich darin frei bewegen und sogar mit virtuellen Objekten und Personen interagieren. Auch wenn das weiterhin Zukunftsmusik bleibt, könnten wir mit Immersis jetzt immerhin einen Schritt näher an ein solches Konzept kommen.

Das System basiert auf einem Beamer, der Inhalte auf über das gesamte Sichtfeld von 180 Grad vor den Betrachter projiziert. Der Clou: Algorithmen berechnen das Bild anhand der Raummaße und darin befindlicher Gegenstände genau so, dass sie dennoch perfekt angezeigt werden. Allerdings muss der Nutzer dafür zunächst genaue Angaben zur Größe des Raumes machen, oder ein detailliertes 3D-Modell davon erstellen und importieren. Immersis erlaubt auch die Integration eines bestehenden Fernsehers oder Touchscreens. Genutzt werden soll Immersis vor allem für 3D-Spiele und -Anwendungen, aber auch Filme oder Panorama-Fotos sollen damit dargestellt werden können.

Immersis: Virtual-Reality-Beamer als Oculus-Ersatz

Der LED-Beamer arbeitet mit einer Fischaugenlinse und soll eine Auflösung von mindestens 1.920 mal 1.080 Pixeln ermöglichen. Die Helligkeit wird mit 3.000 Lumen angegeben. Der Kontrast soll bei 100.000 zu 1 liegen. Der Anschluss an den PC erfolgt mittels HDMI-Anschluss. Das Ganze hat allerdings seinen Preis: Etwa 2.500 US-Dollar soll Immersis einmal kosten. Eine erste Version des Beamers könnt ihr euch derzeit aber noch etwas günstiger auf Kickstarter sichern.

Die Crowdfunding-Kampagne hat ihr Ziel von 100.000 US-Dollar bereits erreicht und läuft noch bis zum 18. Februar 2015. EU-Bürger können sich Immersis derzeit für 1.320 US-Dollar inklusive Versand und Steuern sichern. Für 150 US-Dollar bekommt ihr immerhin frühen Zugriff auf das dazugehörige Software-Development-Kit. Wir dürfen gespannt sein, wie sich Systeme wie Immersis oder Microsofts Oculus Rift: Ihr könnt euch auch gemeinsam mit Freunden oder Arbeitskollegen in eine virtuelle Welt begeben.

1 von 4

via www.wired.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Vladimir

ehm... ja ein Beamer....
ein hübscher Beamer

Antworten
Philipp Blum

Naja man muss fair bleiben. Ein bisschen mehr ist es dann schon. Ein Beamer mit Fisheye und Kamera. Und dann eben noch eine Software, die das Bild an den Raum anpasst. Aber insgesamt keine 2.500 Dollar wert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst