Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Vision Urbanetic – Mercedes-Benz präsentiert autonomes Mobilitätskonzept

Mercedes-Benz Vision Urbanetic. (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes-Benz Vans hat mit Vision Urbanetic ein autonomes Mobilitätskonzept vorgestellt, das je nach Modul im Gütertransport oder zur Beförderung von Personen eingesetzt werden soll.

Anfang Februar hatte Mercedes-Benz angekündigt, „die Elektrifizierung der gewerblich genutzten Flotte konsequent vorantreiben“ zu wollen. 2,5 Milliarden Euro will der deutsche Autobauer in das Segment investieren. Eine elektrische Version des Mercedes-Benz-Transporters, der E-Sprinter, soll 2019 kommen. Mit dem Vision Urbanetic geht Mercedes-Benz Vans jetzt noch einen Schritt weiter – dabei handelt es sich laut dem Konzern um ein neues Mobilitätskonzept.

Autonomes Fahrzeug Vision Urbanetic für Gütertransport oder zur Personenbeförderung

Die autonom fahrende Fahrplattform (Level-5-Niveau) des Vision Urbanetic verfügt über einen Batterie-elektrischen Antrieb und kann je nach aufgebautem Modul (Cargo oder People-Mover) für den Gütertransport oder zur Personenbeförderung eingesetzt werden. Die Umgebung wird über verschiedene, nicht näher bezeichnete Kamera- und Sensorsysteme wahrgenommen. Das Fahrzeug soll zudem etwa Fußgängern auf einem großen Display über „spezielle Animationen“ anzeigen, dass sie erkannt worden sind.

Mercedes-Benz Vision Urbanetic. (Bild: Mercedes-Benz)

Das Fahrzeug selbst soll 5,14 Meter lang sein und eine Laderaumlänge von 3,70 Meter haben. Als Ride-Sharing-Fahrzeug ohne Lenkrad, Pedale, Armaturentafel und Cockpit kann der Vision Urbanetic bis zu zwölf Passagiere befördern. Bis zu zehn Epal-Paletten sollen im Cargo-Modul transportiert werden können. Das Cargo-Modul kann zudem mit vollautomatisierten Regalsystemen ausgestattet und etwa als mobile Paketstation auf der letzten Meile genutzt werden.

Der Wechsel der Module erfolgt automatisiert oder manuell. Im automatisierten Ablauf werden dafür nur wenige Minuten benötigt. Doch das Mobilitätskonzept soll noch mehr können. Es ist laut Mercedes-Benz eingebettet in eine intelligente, selbstlernende IT-Infrastruktur, die Transport- und Beförderungsbedürfnisse analysiert und darauf flexibel reagiert. So könnten Warte- und Lieferzeiten verkürzt und Staus vermieden werden.

Mercedes-Benz Vision Urbanetic
Mercedes-Benz Vision Urbanetic: People-Mover-Modul. (Bild: Mercedes-Benz)

1 von 13

Ziel des vollvernetzten Mobilitätskonzepts: „Auf einer nahezu unveränderten Straßeninfrastruktur sollen mehr Personen und Güter mit weniger Fahrzeugen befördert werden, um Innenstädte zu entlasten, CO2-Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig kontinuierlich wachsende Mobilitätsanforderungen und Kundenwünsche zu erfüllen“, heißt es bei Mercedes-Benz Vans.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.