News

Vodafone startet erste 5G-Netze in Düsseldorf, Köln und Dortmund

5G-Mast von Vodafone in Düsseldorf. (Foto: dpa)

Wer unterwegs ultraschnell Videos downloaden oder Online-Games zocken will, könnte bald auf seine Kosten kommen. Ein erstes öffentliches 5G-Mobilfunknetz ist freigeschaltet. Das geschieht vorerst aber im sehr kleinen Maßstab.

Als erstes deutsches Telekommunikationsunternehmen hat Vodafone ein kommerzielles 5G-Netz gestartet. Die Firma aktivierte am Dienstagmorgen 25 Antennenstandorte in Düsseldorf, Köln, Dortmund und anderen Städten und Gemeinden. Das 5G-Netz von Vodafone ist noch sehr beschränkt, bundesweit hat das Unternehmen insgesamt rund 25.000 Mobilfunkstationen mit allen verschiedenen Standards, darunter 4G (LTE). Im August soll die Zahl der Stationen mit 5G auf mehr als 50 klettern. „Wir starten als Erste in Deutschland 5G“, freute sich Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter.

„Dieses Jahr wollen wir noch üben und Erfahrungen sammeln.“

Der Technikchef des Unternehmens, Gerhard Mack, sagte, dass man Zeit brauche für eine umfassende Abdeckung: „Dieses Jahr wollen wir noch üben und Erfahrungen sammeln.“ 2020 nehme der Ausbau dann Fahrt auf, mehrere tausend 5G-Stationen sollen gebaut werden. Ende nächsten Jahres soll etwa jeder achte Bundesbürger in Reichweite einer 5G-Antenne wohnen, Ende 2021 jeder vierte.

Vodafone-Kunden können 5G dazubuchen

Bei dem Ausbau setzt die Branche auf die Aufrüstung bestehender 4G/LTE-Stationen. „Wir werden nicht signifikant mehr Masten sehen als heute“, sagte Mack. „Ich habe keine Angst vor Antennenwäldern.“

Über die noch spärlich vorhandenen 5G-Antennen können Privatkunden nach Firmenangaben ab Mittwoch den ultraschnellen Mobilfunkstandard nutzen, hierfür können sie 5G zu bestehenden Vodafone-Verträgen hinzubuchen. Dies kostet in den üblichen Verträgen fünf Euro zusätzlich. Allerdings braucht man dazu neue Smartphones, die 5G-kompatibel sind – Vodafone bietet hierfür das Huawei Mate 20 X 5G und das Samsung Galaxy S10 5G an. Das Huawei wäre sofort nutzbar für den neuen Mobilfunkstandard, das Samsung erst ab Mitte August.

Vodafone-Konkurrenten sind noch nicht so weit. Die Deutsche Telekom aktiviert ihr 5G-Netz nach eigenen Angaben erst „in den nächsten Wochen“, Telefónica und der Neueinsteiger als Netzbetreiber, United Internet, halten sich zu ihren Start-Zeitpunkten noch bedeckt. Die Deutsche Telekom hatte bereits Anfang Juli ihre 5G-Tarife vorgestellt – das Bonner Unternehmen setzt im Gegensatz zu Vodafone nicht auf eine monatlich kündbare Zubuch-Option, sondern auf einen 24-Monatsvertrag.

5G bringt Entlastung bei Großereignissen

Für Privatkunden ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht sehr wichtig, die allermeisten mobilen Anwendungen sind mit dem bisher schnellsten Standard, 4G oder LTE genannt, gut nutzbar. Für Virtuelle Realität (VR) oder datenaufwendige Online-Games könnte 5G zukünftig aber nötig sein. Ein 5G-Standort ist bei der Kölner Messe – bei der Gamescom im August könnten dort Besucher dank 5G besseres Netz haben als bisher – vorausgesetzt, sie sind Vodafone-Kunde und entscheiden sich für die Zubuch-Option. In Zukunft werde der Technologiestandard für den Endverbraucher an Relevanz gewinnen, sagte Mack: „Über die Zeit werden wir ganz viele Anwendungen sehen, die nur auf 5G funktionieren.“

Nicht nur die Reaktionszeit, also Latenz, ist wichtig, sondern auch die Bandbreite der Datenübertragung spielen bei 5G-Standorten eine große Rolle. Bei Bundesligaspielen in Fußballstadien, wo das Netz oft völlig überlastet ist, dürfte der Übertragungsstandard künftig den Mobilfunk deutlich verbessern. Vodafone gab dafür Anfang Juli eine Kooperation mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) bekannt.

Der 5G-Start von Vodafone hängt zumindest indirekt zusammen mit der Mitte Juni beendeten Auktion von deutschen Mobilfunkfrequenzen – hierbei hatte Vodafone 130 Megahertz Spektrum für 1,88 Milliarden Euro ersteigert, davon sind 90 Megahertz in dem für das jetzige 5G-Netz relevanten 3,4 bis 3,7 Gigahertz-Band. Diese Blöcke nutzt Vodafone für das nun freigeschaltete Netz aber noch nicht. Grund: Die Zuteilung durch die Bundesnetzagentur ist noch nicht erfolgt. Für Vodafone ist das allerdings kein Problem, da es noch 40 Megahertz Spektrum aus ihrem Altbestand nutzen kann. sdr/dpa

Mehr zum Thema 5G:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Zero
Zero

Vodafone? Die kriegen doch bis jetzt nichtmal IPv6 auf die Reihe…

Hoffentlich vergessen die das nicht in dem ganzen 5G Aufruhr.

Antworten
Hans McErbsenzähler
Hans McErbsenzähler

„Diese Städte sind dabei“ in der Überschrift und dann im Text „Düsseldorf, Köln, Dortmund und anderen Städten und Gemeinden“.

Bitte nicht so ausführlich, sonst könnte man ja noch glauben, was in der Überschrift angeteasert wird, erscheint auch im Text. Und das will ja niemand.

Antworten
Philipp Blum
Philipp Blum

„Für Vodafone ist das allerdings kein Problem, da sie noch 40 Megahertz Spektrum aus ihrem Altbestand nutzen kann. “
In dem Spektrum < 1Ghz kann man aber auch nicht mehr so viel herausholen. Das 5G von dem alle so begeistert sind, findet ja in den hohen Frequenzen statt. Sprich: Viele Nutzer, hohe Datenraten und geringe Latenzen.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Das Protokoll kann grundsätzlich auf jeder Frequenz aufgeschaltet werden und es ist auch sinnvoll es dort aktiv zu schalten. Basisstation und Endgerät handeln dan naus welches Protokoll sie auf welchem Band anwenden wollen.

Antworten
Till Kleinert

Eine strahlende Zukunft erwartet uns.

Antworten
Alex
Alex

Na sitzt der Aluhut bequem, wegen Leuten wie dir wird der Ausbau des Mobilfunknetzes in DE zum Teil massiv verlangsamt, insbesondere in ländlichen Regionen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung