News

Volkswagen steckt mehr als 10 Milliarden Euro in Elektroautos für China

(Foto: Volkswagen)

Volkswagen will auf dem chinesischen Markt für Elektroautos deutlich Gas geben: Mehr als 10 Milliarden Euro wollen der Autobauer und seine chinesischen Partner bis 2025 in den Bereich investieren.

Volkswagen will fast 40 unterschiedliche Stromer für die Volksrepublik bauen

Gemeinsam mit lokalen Partnern will Volkswagen bis 2025 mehr als 10 Milliarden Euro in den chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge pumpen. Das Ziel: In den nächsten sieben bis acht Jahren will der deutsche Konzern bis zu 40 unterschiedliche Stromermodelle in China herstellen und verkaufen. Insgesamt sollen bis 2025 1,5 Millionen solcher Fahrzeuge ausgeliefert werden.

Mit dem Schritt will der Konzern der wachsenden Nachfrage nach Elektroautos in dem bevölkerungsreichsten Land der Erde nachkommen. „China ist führend auf dem Weg zum finalen Durchbruch bei der Einführung von E-Mobilität“, so Volkswagens China-Vorstand Jochem Heizmann anlässlich einer Automesse in der Elf-Millionen-Einwohner-Metropole Guangzhou.

Aufgrund der gesetzlichen Quotenregelung kommt Volkswagen um den Ausbau der Elektroflotte in China nicht herum. (Foto: dpa)

Volkswagen reagiert auf chinesische Elektroquote

Volkswagen kommt um einen Ausbau der eigenen Elektroflotte in China nicht herum. Ab 2019 müssen alle Fahrzeughersteller eine Elektro-Quote von zehn Prozent einhalten. Ab 2020 liegt die Quote nochmal um zwei Prozent darüber. Fällt der Prozentsatz geringer aus, wird es teuer, denn dann muss ein Hersteller entweder Punkte bei einem Konkurrenten kaufen, der bereits eine höhere E-Quote erreicht, oder es wird eine Strafzahlung an den chinesischen Staat fällig.

Ursprünglich hatte die Quotenregelung schon 2018 in Kraft treten sollen. Die deutsche Regierung hatte sich, ganz im Sinne von Volkswagen, um eine Entschärfung der Vorgaben bemüht. Letztlich werden aber auch die hiesigen Automobilkonzerne nicht um die chinesischen Vorgaben herumkommen, wenn sie den Markt weiterhin bedienen wollen.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung