News

Augmented Reality: Volkswagen setzt Datenbrillen im Wolfsburger Stammwerk ein

Volkswagen-Mitarbeiter in Wolfsburg. (Foto: dpa)

Volkswagen setzt nach einem Pilotversuch 2015 inzwischen Datenbrillen bei der Produktion im Stammwerk in Wolfsburg ein – und experimentiert mit RFID-Armbändern.

Die Datenbrille Volkswagen werden Datenbrillen inzwischen im Regelbetrieb eingesetzt, wenn auch bisher in geringem Umfang.

Zehn Datenbrillen bei Volkswagen in Wolfsburg im Einsatz

Zehn Datenbrillen werden beim Volkswagen-Stammwerk in Wolfsburg seit Sommer 2015 im Logistikbereich eingesetzt, sagte ein VW-Sprecher auf Anfrage. Nähere Angaben zum Hersteller der Datenbrille wollte Volkswagen nicht machen. „Nach erfolgreicher Pilotphase 2015 werden die Datenbrillen auch aktuell zur Werker-Führung in Logistikbereichen eingesetzt“, sagte der Sprecher. Zudem sei im vergangenen Jahr bei VW in Wolfsburg mit Ringscannern und RFID-Armbändern für den Serieneinsatz experimentiert worden. Bei Ringscannern handelt es sich um kabellose Geräte zum Erfassen von Waren in der Logistik.

„Diese Techniken ermöglichen dem Mitarbeiter in der Logistik ebenfalls, beide Hände für das Greifen von Bauteilen einzusetzen. Je nach Erfordernis können somit verschiedene technische Lösungen angewendet werden“, sagte der Sprecher. Google äußerte sich auf Nachfrage nicht zum Einsatz der Datenbrille und verwies auf VW.

Das Manager Magazin berichtete bereits 2015, dass Volkswagen den Einsatz der Datenbrillen von Google und des US-Konkurrenten Vuzix im Feldversuch teste. Die Brillen sollten Logistikmitarbeitern helfen, die richtigen Bauteile zu finden und dabei die Hände freizuhaben.

Mehr zu Volkswagen: Prototyp – Ein Blick auf das Volkswagen-Cockpit der Zukunft

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung