Ratgeber

VW, Audi, Porsche und Co.: Diese Elektroautos will die Volkswagen-Gruppe liefern

Seite 2 / 3

Audi: E-Tron-Produktion gestartet – 12 Stromer bis 2025

Audi ist ein wenig weiter mit der Entwicklung seiner ersten vernetzten Elektroautos. Der Audi E-Tron ist schon im September offiziell vorgestellt worden und befindet sich bereits in der Produktion. Bis Ende des Jahres sollen die ersten Fahrzeuge vom Band rollen.

Audi E-Tron. (Foto:Audi)

1 von 11

Der E-Tron ist aber nur der Anfang: Die Ingolstädter planen die Elektrifizierung aller Modellklassen. Schon 2019 soll ein weiterer Stromer vorgestellt werden, der auf dem Konzept des E-Tron Sportback basieren werde. Bis 2025 will Audi insgesamt zwölf reine E-Autos anbieten und rund ein Drittel seines Absatzes mit elektrifizierten Modellen erzielen.

Ganz allein stemmt Audi die Entwicklungsarbeit nicht. Für eine neue E-Auto-Plattform arbeitet Audi mit Porsche zusammen: Basierend auf dem Gemeinschaftsprojekt „Premium-Architektur Elektrifizierung“ (PPE) sollen mehrere Audi-Modellfamilien vom B- bis zum D-Segment mit reinem Elektro-Antrieb entstehen und volumenstarke Bereiche abdecken. Das erste Modell auf Basis der PPE soll das Audi E-tron GT Concept sein, das seine Premiere im Zuge der LA-Motorshow feiern wird, die zwischen dem 30. November und 10. Dezember 2018 veranstaltet wird.

Audi E-Tron Sportback Concept
Audi E-Tron-Sportback-Concept. (Bild: Audi AG)

1 von 32

Außer mit Porsche arbeitet Audi mit mehreren Marken des Volkswagen-Konzerns wie Seat, Škoda und Volkswagen Nutzfahrzeuge am Modularen Elektro-Baukasten (MEB). Dieser dient künftig nicht nur als Basis für die I.D.-Familie, sondern soll für weitere Elektrofahrzeuge der VW-Gruppe im volumenstarken A-Segment eingesetzt werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Siegfried K.
Siegfried K.

Was ist denn das für ein PR-Artikel? Und dann auch noch Falschinformationen über Tesla streuen, indem suggeriert wird, dass angekündigt worden sei, mit dem Model 3 einen Stromer zu einem DURCHSCHNITTSpreis von 35.000€ auf den Markt zu bringen. Eine glatte Lüge. Er soll AB ca. 35.000€ kosten. Euer Artikel reiht sich ein in die Glanzleistung des KBA vor einigen Wochen. Frage mich, wo ich zukünftig noch PR-Artikel der „vorbildlichen“ deutschen Autokonzerne finde.

Antworten
Andreas Floemer

Sorry, habe das „ab“ ergänzt. Dass Tesla sein Model 3 aber noch nicht ab 35.000 Dollar anbietet, ist dennoch enttäuschend, auch wenn Musk den Grund erklärt hat.
Der Artikel ist in erster Linie ein Übersicht der Pläne der VW-Gruppe, angesichts dessen, dass VW der größte dt. Autohersteller ist, dürfte es nicht wenige interessieren, was die Wolfsburger in Sachen E-Mobilität geplant haben.

Eine umfassendere Übersicht findest du hier: https://t3n.de/news/elektroautos-deutschland-emobility-2018-694106/

Antworten
Siegfried K.
Siegfried K.

Danke für die schnelle Reaktion. Dennoch besitzt der Artikel eine Tonalität die dem Verhalten von VW in den letzten Jahren einfach nicht angemessen ist. Dieser Konzern hat die Entwicklung hin zur E-Mobilität in den letzten Jahrzehnten massiv verhindert. Und ist dabei auch nicht vor illegalen Methoden zurückgeschreckt, die dem Verbraucher massiv geschadet haben. Der Diesel sollte sauberer dargestellt werden als er ist und zwischen den großen Konzernen gab es illegale Absprachen. In dem Artikel wird der späte Start von VW in Bezug auf die E-Mobilität jetzt verständnisvoll mit der Größe des Konzerns begründet. So ein Unsinn. Keiner der deutschen Autokonzerne wollte die E-Mobilität! Jetzt MÜSSEN sie nachziehen und sind allein deswegen so spät dran.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung