News

Niemand gibt mehr Geld für Forschung aus als VW

Volkswagen macht jetzt Druck im Bereich der Batterieforschung. (Foto: josefkubes/Shutterstock)

US-Konzerne wie Apple, Google und Microsoft geben in vielen Bereichen den Ton an. Doch niemand lässt sich seine Forschung und Entwicklung so viel kosten wie Deutschlands größter Konzern Volkswagen.

Trotz der Abgaskrise hält Volkswagen bei seinen milliardenschweren Forschungsausgaben ein hohes Niveau. Der VW-Konzern stellte, gemessen in absoluten Zahlen, wieder so viel Geld für seine Innovationskraft bereit wie kein anderes Unternehmen der Welt. Das besagt eine Studie von Strategy&, der Strategieberatung des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungskonzerns PwC, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach will VW im Untersuchungszeitraum (Fiskaljahr ab Juli 2016) rund 13,2 Milliarden US-Dollar (12,2 Mrd Euro) in Forschung und Entwicklung (F&E) stecken. Im Vergleich zum Zeitraum davor wuchs der Volkswagen-Etat um 400 Millionen Dollar.

Allerdings: VW erlöst mit mehr als 200 Milliarden Euro pro Jahr auch sehr viel Geld. Im Verhältnis zum Umsatz ist die F&E-Quote mit 5,6 Prozent allenfalls ein Branchen-Spitzenwert. Pharmakonzerne wie Roche (19,9 Prozent F&E-Quote) und Pfizer (15,7 Prozent) geben, gemessen an ihrem Umsatz, viel mehr Geld für Forschung aus. Auch der Google-Konzern Alphabet (16,4 Prozent) oder der US-Chip-Riese Intel (21,9 Prozent) rangieren in absoluten Zahlen zwar hinter VW, haben aber eine deutlich höhere Quote. Zudem geben die F&E-Ausgaben nur bedingt Auskunft über den tatsächlichen Erfolg dieser Investitionen.

Deutschland liegt bei Forschungsausgaben vor Frankreich und Großbritannien

Deutschland verteidigte laut der Studie seinen Spitzenplatz in Europa vor Frankreich und Großbritannien. In Relation zu den Umsätzen lägen die deutschen Firmen sogar leicht über dem Durchschnitt. Trotz der VW-Dominanz an der Spitze seien in Summe die Vereinigten Staaten das Maß der Dinge: 13 der weltweit 20 forschungsintensivsten Unternehmen haben demnach ihren Sitz in den USA.

Auf der Gesamtliste der 1000 forschungsintensivsten Firmen stellen die USA mit 381 Unternehmen gut ein Drittel. Parallel fiel die Zahl der europäischen Konzerne um 9 Prozent von 244 auf 223. Und: Dieser Trend könnte anhalten. „Von 2015 noch 46 deutschen Unternehmen schaffen es 2016 nur noch 42 unter die weltweiten Top 1000“, sagte der Chef von Strategy& im deutschsprachigen Raum, Peter Gassmann. „Zwar sind die F&E-Budgets in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen, doch speziell bei der Digitalisierung darf die nationale Wirtschaft in Entwicklungsfragen nicht nachlassen, um auch langfristig mit den USA Schritt halten zu können.“

Im nationalen Vergleich gibt es in der deutschen Top 10 fast keine Bewegung. Auf Volkswagen und Daimler (6,6 Mrd Dollar) folgt auf Rang drei Siemens (5,2 Mrd Dollar). Bayer (4,8 Mrd Dollar) und BMW (4,7 Mrd Dollar) belegen die Plätze vier und fünf.

Volkswagen ID: Das ist VWs erstes Fahrzeug der neuen Stromer-Flotte
Volkswagen I.D. (Bild: VW)

1 von 30

VW peilt Forschungsausgaben von rund 6 Prozent an

Ein VW-Sprecher sagte, in der neuen Strategie bis zum Jahr 2025 peile VW für F&E-Ausgaben und langfristige Investitionen etwa in Maschinen einen Wert von rund 6 Prozent an. „Allerdings sind die Quoten nicht auf Knopfdruck oder über Nacht zu schaffen“, sagte der Sprecher. „Der Konzern wird alle geplanten Investitionen und Ausgaben strengstens priorisieren und im Einzelfall genau prüfen. Was nicht zwingend notwendig ist, wird gestrichen oder geschoben“, sagte der Sprecher. VW sei zuversichtlich, die eignen Zielquoten so zu erreichen. sdr/dpa

Mehr zum Thema Volkswagen: Orientiert an Apple: Volkswagen baut eigenes Ökosystem „Auto + X“ und Volkswagen ID: Das ist VWs erstes Fahrzeug der neuen Stromer-Flotte

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kritiker
Kritiker

Forschung ist das eine, mit wenig Aufwand viel Geld verdienen das andere.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung