News

Volkswagen wollte bei Börsenrückzug in Tesla investieren

Tesla. (Foto: dpa)

Bei einem Börsenrückzug von Tesla wollte Volkswagen offenbar groß einsteigen. Einem US-Medienbericht zufolge hätten VW und andere Investoren 30 Milliarden US-Dollar ausgeben wollen.

Der vor drei Wochen von Elon Musk via Twitter ins Spiel gebrachte Börsenrückzug von Tesla ist schon wieder Geschichte. Am Samstagmorgen ließ Musk wissen, dass Tesla doch an der Börse bleiben wird. Überzeugt hätten ihn einige Anteilseigner. Es soll aber auch potente Geldgeber für das Delisting gegeben haben. Wie jetzt bekannt wurde, soll etwa Volkswagen (VW) daran gedacht haben, im Falle eines Tesla-Börsenrückzugs groß bei Tesla einzusteigen. Das berichtet das Wall Street Journal.

Delisting-Aus lässt Tesla-Aktie kurz absacken

Das abgesagte Delisting hatte die Tesla-Aktie am Montagmorgen zunächst auf Sinkflug geschickt. Im Laufe des Vormittags fing sich der Kurs aber und kletterte wieder in Richtung der 320-Dollar-Marke. Geht es nach Musk, könnte es in den nächsten Wochen auch weiter steil bergauf gehen. Als Grund für die überraschende Ankündigung des Börsenrückzugs gab der Tesla-Chef gegenüber dem Wall Street Journal nämlich an, dass er mit einem weiter steigenden Kurs für die Tesla-Aktie rechne. Daher sei es darum gegangen, das Delisting schnellstmöglich umzusetzen, weil es sonst immer teurer geworden wäre.

Einige Investoren hätten aber offenbar tatsächlich bereitgestanden, um bei der milliardenschweren Finanzierung des Delistings mitzuwirken. So soll Musk entsprechende Gespräche mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens geführt haben. Insidern zufolge sollen zudem Volkswagen, Finanzinvestor Silver Lake sowie weitere Investoren Interesse geäußert haben, mit insgesamt 30 Milliarden Dollar bei Tesla einzusteigen, wie das Wall Street Journal schreibt. Am vergangenen Mittwochabend soll es dazu eine Präsentation gegeben haben. Musk allerdings habe die Vorstellung eines VW-Einstiegs nicht gefallen. Der Tesla-Chef habe befürchtet, dass das dem deutschen Autobauer zu viel Einfluss verliehen hätte, heißt es bei Electrek.co.

Diese Elektroautos gibt es schon zu kaufen
Klein und flink ist der Cityhopper E-Up. Mit seinem Preis von über 25.000 Euro ist das Modell aber um einiges teurer als der Einstiegspreis des normalen Up. Mit einem 82-PS-Motor ist der Wagen jedoch auch stärker ausgerüstet – aber für einen Kleinstwagen bleibt der Preis äußerst happig. (Foto: VW)

1 von 34

Auch wenn der VW-Deal und schließlich auch das mögliche Delisting geplatzt sind. Hängen bleibt, dass Volkswagen und andere Investoren 30 Milliarden Dollar in die Hand genommen hätten, um Tesla-Aktien zum Preis von 420 Dollar zu kaufen. Sollte Tesla jetzt noch am Jahresende schwarze Zahlen schreiben wie von Musk prophezeit, und die Produktion des Model 3 in den geplanten Bahnen laufen, könnte der Aktienkurs tatsächlich anspringen. Allerdings sind Musks Ankündigungen immer auch mit einer großen Prise Vorsicht zu genießen. Und die Konkurrenz am Markt für Elektroautos schläft schließlich auch nicht.

In diesem Zusammenhang lesenswert: Tesla-Visionär Elon Musk verkauft keine Autos, sondern Träume – das ist das Problem

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Jens Stifter

War das nicht einer der Gründe die Musk für das „Scheitern“ des Delistings genannt hatte? Weil er kein Interesse daran hatte, dass große Investoren wie Saudi-Arabien oder Volkswagen Mitspracherechte erhalten?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung