Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Vollständig datengetriebene Audiokampagnen: Diese Plattform macht es möglich

Auch „dumb devices“ wie Smart Speaker können mit Audio-Inventar adressiert werden. (Foto: dpa)

Die Reichweite von Audioinhalten über mehrere Kanäle hinweg mess- und buchbar zu machen, war lange Zeit ein Problem. Jetzt stellt der Audiovermarkter RMS auf der Dmexco die erste Audio-Data-Management-Plattform vor.

Der Audiovermarkter RMS schafft die erste technologische Basis für datengetriebene Audiokampagnen und hebt diese damit auf das Level von Video- und Display-Advertising. Bisher beschränkte sich die datenbasierte, automatische Ausspielung von Audiowerbung auf Webradios. Diese erfolgte lediglich cookie-basiert. Die von RMS entwickelte Data Management Platform (DMP) arbeitet mit einer neuartigen Listener-ID, die jedem Hörer anonymisiert zugewiesen wird. So kann Traffic getargetet werden, der nicht auf Cookies aufbaut, um Nutzer über verschiedene Geräte hinweg zu identifizieren. Dazu gehören neben Mobile- und Desktopgeräten auch Aggregatoren wie Radio.de und Tunein, WLAN-Radios und allen voran die immer beliebter werdenden Smart-Speaker.

„Die Listener-ID ist eine Unique-User-ID (ein nicht personalisiertes Profil), die sowohl client- als auch serverseitig zugewiesen wird. Auf diesem Wege erreichen wir ein hundertprozentiges Tracking. Cookies erreichen hingegen im Schnitt nur ca. 60 Prozent der User, da viele von ihnen Coockie- bzw. Adblocker nutzen“, erklärt Matthias Schenk, Leiter Publisher Management bei RMS. Werbetreibende und Media-Agenturen können so Audioreichweiten medienübergreifend programmatisch buchen.

Die neue Plattform analysiert das Surfverhalten von Nutzern und greift zudem auf Third-Party-Daten zurück, um anhand einer Hochrechnung Nutzerprofile und -segmente zu erstellen. Zudem kann das Hörerverhalten anhand von Datenpunkten erhoben und in die Segmentierung eingebunden werden. Dies ermöglicht ein granulares Targeting anhand klassischer Parameter wie Geolokation, Soziodemografie, Verhalten, Stimmung, Genre, Gerät oder Interessen. Auch Adblocker-Nutzer sollen mit der Audio DMP erreicht werden können.

„Mit Hilfe der Daten-getriebenen Kommunikation können Werbekunden ihre Zielgruppen nun situativ und in konsum-relevanten Momenten mit der passenden Botschaft adressieren und präzise ausgesteuerte Audiokampagnen realisieren“ ,resümiert Frank Bachér, Geschäftsleiter Digitale Medien bei RMS.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.