Gadgets & Lifestyle

Volocopter: Monster-Drohne mit zwei Sitzplätzen aus Deutschland

Der Volocopter ist eine aufgeblasene Drohne mit 18 Rotoren und zwei Sitzplätzen. Ein deutsches Unternehmen arbeitet daran, dieses Fluggerät bald verkaufen zu können. Der Jungfernflug ist nun geglückt.

Volocopter: Konzept des bemannten Multicopter bereits vor zwei Jahren gezeigt

Vor rund zwei Jahren sorgte ein damals unbekanntes Team aus Karlsruhe für Aufsehen im Internet. Zum ersten Mal wurde ein elektrisch betriebener Multicopter (also ein Fluggerät mit mehr als einem Haupt-Propeller) präsentiert, der in der Lage war, eine Person zu tragen. Inzwischen ist aus dem Projekt eine ambitionierte Firma namens „e-volo“ geworden und der Multicopter sieht inzwischen deutlich professioneller aus.

Jungfernflug: Volocopter fliegt leise und vibrationsarm dank 18 Rotoren

In einem neuen YouTube-Video präsentiert die Firma nun den Jungfernflug ihres ersten kommerziellen Produkts, dem VC200. Letzten Sonntag absolvierte dieser elektrische Multicopter mit 18 Rotoren seinen ersten Flug in der dm-Arena in Karlsruhe. Das Modell VC200 bietet inzwischen nicht nur einer, sondern gleich zwei Personen Platz. Beim besagten Flug wurde das Gerät aber (vermutlich aus Sicherheitsgründen) ferngesteuert.

Der Volocopter ist das Fluggerät der Zukunft, wenn es nach den Machern von e-volo geht. (Quelle: e-volo.com)

Der Volocopter ist das Fluggerät der Zukunft, wenn es nach den Machern von e-volo geht. (Quelle: e-volo.com)

Crowdfunding ab kommender Woche bei Seedmatch

Die Macher zeigten sich sehr zufrieden mit den ersten Flugversuchen. Bei mehreren Start- und Landeversuchen stellte sich heraus, dass der VC200 erwartungsgemäß extrem leise, agil und vibrationsfrei funktioniert. e-volo wirbt auch damit, dass der VC200 der erste „grüne“ Helikopter der Welt sein soll. Auch in Sachen Sicherheit soll das Gerät revolutionär sein, denn der Pilot muss sich nicht um die Stabilisierung des Fluggeräts kümmern. Mit einem Joystick kontrolliert er lediglich die Richtung und Geschwindigkeit der Fortbewegung. Durch ein dezentrales Steuernetzwerk aus mehr als 20 Mini-Computern soll auch der Ausfall mehrerer Komponenten kompensiert werden können.

Der Volocopter VC200 soll im Jahr 2016 „von der Stange“ verfügbar sein. Anfragen gibt es angeblich schon genug. Ab kommender Woche sucht das deutsche Unternehmen auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch nach privaten Investoren.

1 von 8

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Andy
Andy

Auf dem Rechner im Cockpit is Windows… ob man damit in die Luft will? XD

Antworten
Atilla

Sehr, sehr geil! Ich freue mich schon, wenn wir in 10 Jahren alle mit einer Drohne statt mit einem Auto durch die Gegend „fahren“. :)

Antworten
polygontwist

„Der Volocopter VC200 fliegt bis zu 100 Stundenkilometer schnell in Höhen bis 7.000 Meter und bietet dabei Platz für zwei Personen. Seine Reichweite ist vergleichbar mit einem Elektrofahrzeug.“

hmm, also zwischen 80 und 100km – eher weniger Akkus wiegen ja auch was. Also 7000 Meter hoch und dann mit dem Gleitschirm(?) wieder runter :-D

Antworten
Philipp
Philipp

Da fragt man sich doch wirklich, wieso da nicht früher schon jemand drauf gekommen is

Antworten
Mario
Mario

Den Volocopter als große Drohne zu bezeichnen macht schon im ersten Satz klar, wie viel Ahnung der „Autor“ vom beschriebenen Thema hat. Selbst als Kommentar auf einen Fachartikel wäre sowas peinlich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.