Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gründer von DHDL-Startup

Von-Floerke-Gründer David Schirrmacher. (Foto: www.vonfloerke.com)

Weil zu ungewöhnlich niedrigen Preisen verkaufte Spirituosen nicht ausgeliefert wurden, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Gründer des Onlineshops Von Floerke. Das Startup wurde durch die Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt.

Als sich das Startup Von Floerke im Herbst 2015 in der Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ vorstellte, waren alle fünf Investoren begeistert von dem Geschäftsmodell. Einige der Kunden zeigten sich in letzter Zeit weniger überzeugt. Nachdem der als Modehändler gestartete Onlineshop hochpreisige Spirituosen zu Schnäppchenpreisen ins Sortiment genommen hatte, mehrten sich auf den sozialen Netzen Beschwerden darüber, dass die Ware nicht geliefert worden sei. Wie der General-Anzeiger Bonn berichtet, beschäftigt das jetzt auch die Bonner Staatsanwaltschaft. Die ermittelt wegen Betrugsverdacht gegen Firmengründer David Schirrmacher.

Schirrmacher hatte bereits öffentlich zugegeben, dass sein Unternehmen die Nachfrage unterschätzt habe. Laut einer Mitteilung auf der Von-Floerke-Website wurden 40 zusätzliche Logistikmitarbeiter eingestellt, um der hohen Nachfrage zu begegnen. Anfang November 2018 hatte Schirrmacher gegenüber Gründerszene eingeräumt, dass Von Floerke Versandbestätigungen an Kunden verschickt hatte, bevor die Ware überhaupt beim Unternehmen angekommen war.

Auch DHDL-Investor Frank Thelen unglücklich über die Situation

Die Von-Floerke-Investoren sollen nicht darüber informiert worden sein, als Schirrmacher Spirituosen und Kaviar ins Programm nahm. Darüber beschwerte sich auch DHDL-Investor Frank Thelen gegenüber dem Handelsblatt. Auch dass das Angebot noch nach dem Auftragsstau bestehen blieb, soll Thelen übel aufgestoßen sein. Zumal die hohe Nachfrage nach den Schnäppchenspirituosen auch Einfluss auf den Cashflow des Unternehmens hatte. Aufgrund der ungewöhnlich stark gestiegenen Umsätze froren mehrere Zahlungsdienstleister vorübergehend die Konten des Startups ein. Zur Überbrückung musste ein Notfallkredit in Höhe von einer halben Million Euro aufgenommen werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Naderio

Ich warte bis heute (über 6 Wochen) auf meinen Jameson Whiskey...
Ein totaler Reinfall - ich hoffe das es wenigstens das Geld zurück gibt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.