Feature

Was zur Hölle ist eigentlich bei Von Floerke passiert?

Seite 2 / 2

Fragwürdig ist, warum Frank Thelen das Startup dann trotz tiefroter Zahlen noch Anlegern der Kreditplattform Kapilendo schmackhaft machte. Der Investor glaubte nach eigener Aussage zu diesem Zeitpunkt an ein gesundes Unternehmen. Die Zahlen prüfte er nicht, was weder er noch Schirrmacher abstreiten. In einem Werbevideo präsentierte sich Thelen wörtlich als „sehr, sehr glücklicher Investor“ von Von Floerke. Rund zwei Monate später unterschrieb er das erste Mal den Verkauf seiner Anteile, doch der Käufer sprang ab. Im Gespräch mit dem Manager Magazin erklärte Thelen, das Video sei bereits vor dem geplatzten Deal gedreht worden.

Ihren Höhepunkt erreichte die Krise bei Von Floerke dann im Herbst 2018, als Gründer Schirrmacher sein Sortiment überraschend um billigen Alkohol erweiterte. Jack Daniels, Absolut Vodka, Jägermeister – alles gab es zu stark rabattierten Preisen. Schnell gingen tausende Bestellungen im Shop ein. Wegen der hohen Nachfrage brach zuerst die Technik zusammen. 7.000 Tracking-Codes wurden erstellt, als verschickt markiert und konnten vom System nicht mehr zugeordnet werden.

Staatsanwaltschaft ermittelt bei Von Floerke

Die Folge: Nicht gelieferte Waren, wütende Kunden und ein überraschter Frank Thelen. Der Investor will von den Alkohol-Plänen Schirrmachers nichts gewusst haben. „Ich werde niemals billigen Alkohol verkaufen. Das interessiert mich so sehr wie Katzendreck-Schaufeln“, sagte Thelen dem Handelsblatt damals. Nicht bekannt war ihm angeblich auch die Zusammenarbeit zwischen Schirrmacher und einem strafrechtlich verfolgten Spirituosen-Händler. Schirrmacher dementiert das. Laut Protokollen eines Treffens und Aussagen von zwei weiteren Beteiligten, die auch t3n vorliegen, soll Thelen sehr wohl in die Pläne eingeweiht gewesen sein. Der DHDL-Investor bezeichnet das Protokoll als Fälschung und überlegt zur Zeit, rechtlich dagegen vorzugehen.

Doch Thelen dementierte öffentlich davon Kenntnis zu haben, und distanzierte sich so von Von Floerke. Er wollte weder mit dem Alkohol noch mit dem Spirituosen-Händler in Verbindung gebracht werden. Schirrmacher fühlte sich von dem Investor daraufhin im Stich gelassen und bezeichnet Thelens Handeln heute als „Hochverrat“. Der Von-Floerke-Gründer beruft sich auf eine Vereinbarung der Gesellschafter, während der versuchten Restrukturierung des Startups nicht mit der Presse zu sprechen. Für Schirrmacher wurde das zum Problem, auch weil Ende 2018 erstmals Gerüchte über eine mögliche Insolvenz auftauchten. Es war der Anfang von Schirrmachers öffentlicher Hetzjagd gegen Frank Thelen.

Derzeit ermittelt die Bonner Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdacht und Insolvenzverschleppung. Zudem sollen mehrere Anzeigen von Kunden gegen Schirrmacher und sein Startup vorliegen. Zum laufenden Verfahren wollte sich Schirrmacher gegenüber t3n nicht äußern, gibt aber an, dass er keine Akteneinsicht habe und damit rechne, dass sich das Verfahren noch Monate hinziehe.

Wie geht es jetzt für Von Floerke weiter? In den kommenden Wochen will Schirrmacher sich mit der Kreditplattform Kapilendo einigen. Anlegern bietet er mehrere Optionen für einen Schuldenschnitt an. Neben diversen Möglichkeiten zumindest einen Teil ihrer Gelder zu retten, könnten die Investoren auch Gelder nachschießen und ihre Anlage damit komplett erhalten – vorausgesetzt Schirrmacher kann die im nächsten Jahr fälligen Zinszahlungen sowie später die Rückzahlung bedienen.

In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass David Schirrmacher noch an dem Startup Simple Mobility beteiligt ist. Dieser Hinweis wurde entfernt. Tatsächlich kam es nicht zu der Beteiligung, Schirrmacher war laut Simple Mobility acht Wochen als Chief-Marketing-Officer bei dem Startup tätig.

Entgegen der ursprünglichen Darstellung im Artikel hat Frank Thelen seine Anteile nicht teilweise an Schirrmacher, sondern an Schirrmachers Mitgesellschafter übertragen. Das wurde korrigiert.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
CL
CL

Als jemand, der viel zu lange Zeit das außerordentliche Missvergnügen hatte, für Herrn Thelen zu arbeiten, wundert mich das alles überhaupt nicht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Herr Thelen von den Alkohol-Plänen wusste, und natürlich fiel er Schirrmacher in den Rücken. Es war nicht das erste Mal, dass Herr Thelen sich so verhält, und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Seine gesamte zweifelhafte Berühmtheit fundiert auf dem Prinzip, Menschen auszunutzen und dann fallen zu lassen.

Antworten
MonikaB
MonikaB

Wer glaubt, dass Frank Thelen aufrichtig an seinen Beteiligungen interessiert ist und mehr als nur den schnellen Exit im Blick hat, der glaubt auch, dass Dieter Bohlen bei DSDS auf der Suche nach guter Musik ist.

David Schirrmacher ist also mindestens naiv und – was die Form seiner Schlammschlacht betrifft – mindestens grenzwertig.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung