Listicle

Von Investorin Mary Meeker empfohlen: 6 Online-Shops, von denen ihr viel lernen könnt

Mary Meeker, Partner bei Kleiner Perkins Caufield & Byers (Foto: Online Marketing Rockstars)

Die Marketing-Branche blickt auf eine Frau: Mary Meekers. Auf zig Folien erklärt die Partnerin der VC-Firma Kleiner Perkins Caufield & Byers, auf welche Entwicklungen man besonders schauen sollte.

Extrem viel Inhalt, bei dem man schnell mal etwas übersehen kann – sechs extrem spannende E-Commerce-Unternehmen zum Beispiel. OMR stellt diese deshalb vor und erklärt, was sie so besonders macht.

Chewy.com: Dank starkem Kundenservice zum größten E-Commerce-Exit aller Zeiten

Die Auflistung beginnt mit einem Superlativ, von dem man extrem viel lernen kann. Der Online-Shop für Haustier-Nahrung und -Zubehör Chewy.com wurde erst Mitte 2011 gegründet, schon im ersten Quartal 2016 soll er laut einer Studie der Analyse-Plattform 1010data einen Marktanteil von über 50 Prozent erreicht haben – alleine zehn Prozent würden dabei von Abos stammen. Zum Vergleich: Amazon zeichnet sich der Studie zufolge für knapp 35 Prozent aller Sales in dem Bereich verantwortlich. Nach rund 900 Millionen (allerdings noch nicht profitablen) US-Dollar Umsatz im Jahr 2016 ging das Unternehmen im April dieses Jahres dann für 3,35 Milliarden US-Dollar an den Offline-Konkurrenten Petsmart – Rekord-Exit in der E-Commerce-Branche.

Was aber macht den jungen Shop so erfolgreich?

Laut Mary Meeker ist ein wichtiger Faktor die sehr dankbare Zielgruppe: Haustier-Besitzer würden nur wenig zurückschicken; Chewy.com hätte demnach kein großes Retouren-Problem, wie es zum Beispiel bei Mode-Shops der Fall ist. Und vielleicht noch wichtiger: Dank sehr gutem Kundenservice hat sich um den Shop eine echte Kunden-Community gebildet, die mit Chewy.com interagiert. Vor allem auf Facebook schicken Haustier-Besitzer immer wieder Fotos, auf denen ihre Hunde und Katzen im, auf oder neben einem Karton des Shops zu sehen sind. Häufig sind dazu Kommentare wie „I order everything from there! They have great prices and wonderful customer service!“ zu lesen. Chewy.com feuert das Engagement der Community mit Aktionen wie dem #fanfriday an, an dem sie die besten Fotos selbst auf ihrer Facebook-Seite (fast 500.000 Fans) posten.

Große und aktive Community ohne viralen Cat-Content

Dass sowohl das Community-Management, als auch die Abwicklung des Bestellvorgangs und die Lieferung sehr gut ankommen, zeigen auch die von Google gesammelten Reviews: Bei rund 317.000 Bewertungen kommt Chewy.com auf fünf Sterne und 99 Prozent positive Reaktionen. Um das hohe Niveau halten zu können, hat das Unternehmen massiv in Personal investiert – von insgesamt 3.700 Mitarbeitern sollen 450 im Kundenservice tätig sein, die das ganze Jahr über rund um die Uhr telefonisch erreichbar sind.

(Screenshot: Chewy)

Ob Emily Weiss das laut Mary Meeker so fantastische Content-Marketing bei der Vogue, ihrem Blog oder dem Auftritt bei MTVs Reality-Format „The Hills“ 2007 gelernt hat, spielt eigentlich keine Rolle. Klar ist auf jeden Fall, dass es funktioniert. Neben den Lesern von „Into the Gloss” kann Glossier nämlich nicht nur 660.000 Abonnenten bei Instagram und 133.000 Facebook-Fans vorweisen. Viel wichtiger dürften die inzwischen über 500 „Reps” sein – Markenbotschafter, die als Influencer an einem klassischen Referral-Programm teilnehmen. Sie promoten auf ihren eigenen Blogs und Social-Media-Profilen Glossier-Produkte und erhalten bei Käufen eine Affiliate-Provision.

Untuckit: Mit Männer-Hemden in perfekter Länge zur 200-Millionen-Bewertung

Dass Mary Meeker tatsächlich vom Geschäftsmodell der Nummer drei der Liste „Online-Shops to watch“ überzeugt ist, zeigte sich spätestens wenige Tage nach der Veröffentlichung ihrer jährlichen Präsentation: Kleiner Perkins investierte 30 Millionen US-Dollar in Untuckit – angeblich bei einer Bewertung von 200 Millionen US-Dollar. Untuckit löst dabei ein Problem, das sie selber gar nicht betreffen dürfte. Dafür hatten aber die Gründer Aaron Sanandres und Chris Riccobono lange damit zu kämpfen, Hemden zu finden, die auch gut aussehen, wenn man sie nicht in die Hose steckt. Die Idee zu Untuckit war geboren, 2011 ging das Unternehmen an den Start. Zwar hat das Startup inzwischen eine ganze Bandbreite an Klamotten für Männer und Frauen im Portfolio. Das Hemd in perfekter Länger steht aber bis heute im Zentrum der Marketing-Strategie.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung