News

Artikel merken

VR fürs Metaverse: Diese Zahlen dürften Mark Zuckerberg freuen

Metas VR-Brille Quest 2 verzeichnet einen Boom. Auch der deutsche Branchenverband Bitkom spricht in seiner neusten Studie zum Thema von „großem Interesse“ an AR- und VR-Technologien. Potenzieller Treiber: der Hype ums Metaverse.

2 Min. Lesezeit
Metas VR-Headset „Oculus Quest 2“ erlebte in den letzten Monaten einen Boom. (Foto: Shutterstock/Boumen Japet)

DAS nächste große Ding in der Gadget-Welt: Für diesen Titel stehen VR- und AR seit Jahren auf der Warteliste – und sind derweil eher unauffällig immer weiter gewachsen.

Während laut dem Branchenverband Bitkom 2018 nur sechs Prozent der Teilnehmer:innen an einer entsprechenden Umfrage eine eigene VR-Brille besaßen und etwa 16 Prozent die Technologie zumindest schon einmal ausprobiert hatte, gaben in einer jetzt veröffentlichten Studie von 2021 immerhin 17 Prozent der Befragten an, VR mindestens gelegentlich im Alltag zu nutzen.

VR-Brillen: Nicht nur Gaming, sondern auch virtuelle Ausflüge

Größtes Nutzungsfeld 2018 wie heute: der Gaming-Bereich. 2021 haben rund 77 Prozent der Befragten ihre Brillen für Videospiele genutzt, 2018 waren es hier 72 Prozent. Einen deutlichen Wachstumssprung konnte allerdings das Bereisen von fremden Orten in der virtuellen Realität verzeichnen. Während 2018 nur 43 Prozent der Studienteilnehmer:innen ihre VR-Gadgets für virtuelle Ausflüge genutzt haben, sind es 2021 bereits rund 71 Prozent.

Grund dafür könnte unter anderem einer der Tech-Hypes des Jahres 2021 sein: das Metaverse. Einer der besonders lauten Fürsprecher ist dabei Mark Zuckerberg. Der hatte nicht nur prompt seinen Konzern in „Meta“ umbenannt, sondern im Dezember 2021 auch seine eigene virtuelle Welt „Horizon Worlds“ in den USA und Kanada vorgestellt. Voraussetzung für einen Besuch von Zuckerbergs Plattform: die Meta-VR-Brille Meta Quest 2. Das Vorgängermodell Oculus Quest 1 wird laut Meta ab Mitte Januar 2022 nicht mehr unterstützt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Meta Quest 2: Zuckerberg kann Weihnachts-Boom verzeichnen

Dementsprechend darf sich Zuckerberg jetzt über einen Boom seiner VR-Brillen freuen, der auch Wirtschaftsanalysten wie Brent Thill von der Investmentbank Jefferies und Justin Patterson von Keybanc aufgefallen ist.

Über die Weihnachtstage 2021 ist die für Meta Quest 2 benötigte App den Analysten zufolge weltweit mehr als 1,8 Millionen Mal heruntergeladen worden, und konnte zeitweise den Platz der am meisten heruntergeladenen App im amerikanischen App-Store belegen. Für die Analysten ein überraschender Boom – den es nun abseits der Feiertage weiter zu beobachten gilt.

In Deutschland sind die VR-Brillen allerdings nicht offiziell erhältlich, da Meta Schwierigkeiten mit dem Bundeskartellamt hat. Für die Nutzung der Brille ist ein Facebook-Konto zwingend notwendig – das verstößt gegen deutsches Recht. Das sogenannte Kopplungsverbot sieht nämlich vor, dass Firmen mit marktbeherrschender Stellung die Nutzung eines Produktes nicht an die eines anderen koppeln dürfen. Auch bei der umfangreichen Sammlung und Auswertung von Userdaten dürfte es rechtliche Probleme geben.

Der Prozentsatz der Menschen, die sich partout nicht vorstellen können, in die virtuelle Realität abzutauchen, hat sich aller Euphorie zum Trotz in Deutschland übrigens nicht besonders verändert: Hatten in der Bitkom-Studie 2018 etwa 34 Prozent die Nutzung von VR-Tools für sich definitiv ausgeschlossen, sind es 2021 noch immer 30 Prozent der Befragten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder