News

Virtuelle Realität: Echte VR braucht 40 Mal stärkere Grafikchips, sagt ein Nvidia-Manager

(Bild: Nvidia)

Bis Nutzer echte virtuelle Realität erleben können, wird es laut einem Nvidia-Manager noch einige Jahre dauern. Für das perfekte VR-Erlebnis würden 40 Mal stärkere GPUs benötigt.

Nvidia: 40 Mal stärkere Grafikchips für echte VR

Virtual Reality (virtuelle Realität, VR) könnte in Zukunft das Smartphone ersetzen. Kein Wunder, dass nahezu alle großen Konzerne an VR-Brillen und entsprechenden Plattformen arbeiten. Damit Nutzer in eine VR-Welt eintauchen können, die von der wirklichen Welt nicht mehr zu unterscheiden ist, müssten allerdings 40 Mal stärkere Grafikchips entwickelt werden, als sie jetzt verfügbar sind, wie Richard Cameron, Präsident der brasilianischen Nvidia-Niederlassung, im Interview mit Tecmundo sagte.

Nvidia: Bis zum echten VR-Erlebnis dauert es noch. (Bild: Nvidia)

Der Gipfel der Entwicklung werde der Punkt sein, an dem Nutzer eine VR-Brille aufsetzen, ein Game spielen und die Realität von der virtuellen Welt nicht mehr unterscheiden könnten, so Cameron. Das werde aber noch viele Jahre dauern. Das für perfekte VR so leistungsstarke GPUs benötigt werden, liegt laut Cameron daran, dass die Darstellung auf hochauflösenden Displays mit vielfach höheren Bildraten als bei herkömmlichen Monitoren so aufwendig sei.

Noch viel mehr Grafikpower wird dem Nvidia-Manager zufolge aber bei der korrekten Berechnung des Lichts in Echtzeit benötigt. Das dazu eingesetzte Raytracing benötige sogar 100 Mal schnellere Grafikchips, wenn das Verfahren in technisch anspruchsvollen Spielen angewendet werden soll.

Nvidia-Manager: Pascal-Architektur mit großen Leistungssprüngen

In der kommenden Woche wird Nvidia mit der Geforce GTX 1070 Ti eine neue Grafikkarte mit Pascal-Architektur vorstellen. Die GPU soll über 2.432 Shader und 150 Watt thermische Verlustleistung verfügen sowie einen Takt, der sich auf 1.607 Megahertz plus Boost beläuft, wie Golem berichtet. Nvidia-Manager Cameron hatte gegenüber Tecmundo die Leistung der Pascal-Architektur gelobt. Diese habe ihre Leistung von Generation zu Generation deutlich steigern – teils vervierfachen – können.

Vive Pre: HTCs Virtual-Reality-Brille der nächsten Generation
Die Anforderungen von Virtual-Reality-Headsets an einen Rechner und die GPU sind enorm. (Bild: Nvidia)

1 von 7

Interessant in diesem Zusammenhang: Werden Facebook und Apple die nächste Computing-Plattform dominieren? Die große Augmented- und Virtual-Reality-Marktanalyse

via derstandard.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
lola
lola

Und ein echtes Holodeck

Antworten
Udo

Na, dann mal ran Boys and Girls, damit ich in dem Leben das Holodeck noch erlebe! Klapphandy und Bildtelefon gibts ja schon. Beamen wäre auch noch so ein Ding. Mein Füllstandsanzeiger nähert sich aber so allmählich der Reserve ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung