News

Vue statt Kopfhörer: Mit dieser smarten Brille könnt ihr Musik hören und telefonieren

(Bild: Kickstarter/Vue)

Musik hören ohne Kopfhörer, Anrufe tätigen und Aktivitäten tracken – das soll die smarte Brille Vue alles ihren Trägern ermöglichen und dabei noch ganz schick aussehen.

Vue-Macher sammeln zwei Millionen US-Dollar ein

Googles smarte Brille Glass ist nicht so gut angekommen, was nicht zuletzt an der integrierten Kamera gelegen haben dürfte. Auf eine Kamera verzichtet die Vue, deren Entwickler sie als erste smarte Brille für den täglichen Gebrauch anpreisen. Die Idee scheint gut anzukommen. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter, wo man die Vue noch bis Freitagnacht vorbestellen kann, haben rund 9.000 Unterstützer schon knapp 1,9 Millionen US-Dollar investiert. Erwartet hatten die Vue-Macher gerade einmal 50.000 US-Dollar.

Die smarte Brille Vue soll Musik hören ohne extra Kopfhörer ermöglichen. (Bild: Kickstarter/Vue)

Die smarte Brille Vue soll Musik hören ohne extra Kopfhörer ermöglichen. (Bild: Kickstarter/Vue)

Was also steckt hinter der smarten Brille? Die Vue sieht zum einen nicht aus wie eine smarte Brille. Interessenten können aus drei verschiedenen Modellen und verschiedenen Farben wählen. Darüber hinaus kann man sich auch die Gläser nach Belieben auswählen, etwa mit einer bestimmten Sehstärke oder Fenstergläsern. Auch eine Sonnenbrillenversion ist möglich. Die Gläser sind austauschbar, können also im Nachhinein beim Optiker noch angepasst werden. Die smarte Brille wiegt 28 Gramm.

Vue: Musik gelangt über Knochenschall ins Ohr

Die Technik steckt in den Bügeln. Die Brille soll Kopfhörer ersetzen, die vom per Bluetooth verbundenen Smartphone (iOS und Android) gestreamte Musik wird per Knochenschall zu Gehör gebracht. Dank eines integrierten Mikrofons sollen auch Telefonanrufe erledigt werden können. Bedient wird die Vue über Touch-Gesten auf dem Bügel. Die Nutzer sollen über eingehende Anrufe per Sprachfunktion genauso informiert werden wie Anweisungen zur geplanten Route erhalten können.

Smarte Brille Vue. (Bild: Kickstarter/Vue)

1 von 8

Auch als Fitnesstracker soll die Vue-Brille fungieren und etwa Schritte, Kalorien und zurückgelegte Meter zählen können. Darüber hinaus kann man sich Hinweise geben lassen, wenn man etwa zu lange gesessen hat. Die Brille ist schweiß- und wasserabweisend (IP54). Der integrierte Akku soll eine Woche halten, in einem mitgelieferten Lade-Case soll sich der Brillenakku drahtlos laden lassen. Die Vue ist bei Kickstarter derzeit noch für 179 US-Dollar erhältlich und soll im Juli 2017 ausgeliefert werden.

Auch interessant: Spectacles: 4 Gründe, warum die Snapchat-Brille im Gegensatz zur Google Glass ein Erfolg wird

via curved.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung