News

VW-Chef Diess zu E-Mobilität: „Wir erwarten keine sinkenden Margen“

VW-Konzernchef Herbert Diess. (Foto: dpa)

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, sorgt sich nicht um sinkende Margen in Folge der Umstellung auf Elektromobilität. Er sieht sein Unternehmen gut aufgestellt.

Der italienischen Zeitung La Repubblica sagte Diess, er erwarte keine Verschlechterung der Margen. Zur Begründung führte er aus, dass alle Konzernmarken Kostenvorteile durch die Nutzung der gleichen Plattformen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge erzielen würden. Zudem kämen in allen Fahrzeugen die gleichen Akkus zum Einsatz, die das Unternehmen aus China zukaufe.

Einstieg in die E-Mobilität läuft gut für Volkswagen

Zur Untermauerung seines Optimismus gab er kurze Einblicke in den Geschäftsverlauf. So erwarte er rund 20.000 Verkäufe des Stromers Audi E-Tron für das laufende Jahr. Eine komplette Jahresproduktion des Porsche Taycan sei sogar vollständig ausverkauft, ein zusätzliches, etwas günstigeres Modell werde soeben vorgestellt. Die Bestellungen für den neuen VW ID 3, eine Art Elektro-Golf, würden die Produktionskapazitäten bis Mitte des kommenden Jahres auslasten.

Damit widerspricht Diess für sein Unternehmen den Befürchtungen anderer Autohersteller, sowie einer recht aktuellen Studie des Beratungsunternehmens EY, die der Branche sinkende Gewinne und steigende Kosten, gipfelnd in einer Marktbereinigung vorhergesagt hatte.

Sorge um Handelsstreit und seine Auswirkungen

Was Diess indes Sorge bereite, sei der laufende Handelsstreit zwischen den USA und China. So spüre Volkswagen bereits die sinkende Nachfrage in der Volksrepublik. Dennoch hatte der Konzern seinen Marktanteil in China in den ersten sechs Monaten des Jahres auf 19 Prozent ausbauen können.

Diess bekräftigte indes sein Engagement in China und schloss eine Reduzierung der Geschäftstätigkeit mit und in der Volksrepublik aus.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Klar, brauch ihn ja auch nicht zu interessieren. Zur Not werden die Mitarbeiter rausgeworfen oder man versucht den Kunden zu betrügen. Hatten wir doch schon alles und der gute Diess kommt, wie alle anderen gut dabei weg, denn bevor sein Geld in Gefahr gerät, werden viele andere dafür her halten müssen. Ich hätte auch keine Angst davor. :-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung