News

Für bessere Akkus und flüssigen Verkehr: VW und Google forschen auf Quantencomputer

KI für autonomes Fahren. (Bild: Volkswagen)

VW und Google wollen künftig gemeinsam im Bereich Quantencomputing forschen. Im Mittelpunkt stehen Verkehrsoptimierung, Akkus und KI-Systeme für autonomes Fahren.

VW und Google: Forschung für Verkehr der Zukunft auf Quantencomputer

Auf der Technologiekonferenz „Web Summit 2017“ in Lissabon haben der deutsche Autobauer VW und der Suchmaschinenriese Google eine Zusammenarbeit bei der Forschung im Bereich Quantencomputing verkündet. Dabei geht es um die Weiterentwicklung der Verkehrsoptimierung, um leistungsstärkere Akkus für Elektroautos und KI-Systeme für autonomes Fahren, wie VW mitteilte.

VW arbeitet an Lösungen für die Zukunft des Verkehrs auf einem Google-Quantencomputer. (Bild: Volkswagen)

„Die Quantencomputer-Technologie eröffnet uns neue Dimensionen. Sie ist die Beschleunigungsspur für Zukunftsthemen“, erklärte dazu Martin Hofmann, Chief Information Officer des Volkswagenkonzerns. Die Zusammenarbeit konzentriert sich den Firmen zufolge auf anwendungsnahe Forschung; entwickelt werden Algorithmen, Simulationen und Optimierungen.

VW-Forscher wollen am Google-Quantencomputer auch neue Elektroauto-Akkus entwickeln. (Bild: Volkswagen)

Die Forscher nutzen dazu einen sogenannten universellen Quantencomputer von Google. Quantencomputer sollen hochkomplexe Aufgaben weitaus schneller lösen können als herkömmliche Superrechner. In manchen Fällen wird durch die experimentellen Rechenoperationen überhaupt erst eine Lösung möglich, wie es vonseiten VWs heißt. Der Konzern hofft, zu den Ersten zu gehören, die Quantencomputing für Unternehmenszwecke einsetzen werden.

VW: Verkehrsoptimierung mit Quantencomputer-Power

Konkret wollen die VW-Entwickler die Ressourcen des Quantencomputers dazu verwenden, bei der Verkehrsoptimierung neben der Fahrzeitverkürzung weitere variable Größen zu integrieren – etwa städtische Verkehrsleitsysteme, verfügbare E-Ladesäulen oder freie Parkflächen.

Sedric: Das ist VWs erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos
Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

1 von 12

Neue Erkenntnisse für den Fahrzeugbau und die Akku-Forschung erwarten sich die Forscher von einem Algorithmus, mit dem sie die Materialstruktur leistungsstarker Elektroautoakkus und anderer Werkstoffe simulieren und optimieren wollen. Außerdem soll mit neuen Machine-Learning-Verfahren an künstlicher Intelligenz für die Weiterentwicklung des autonomen Fahrens gearbeitet werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung