News

VW testet ab kommender Woche E-Trucks

E-Sattelschlepper auf der Hannover Messe 2017 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Schluss mit Brummi: VW setzt künftig an zwei Standorten in Sachsen Elektro-Lkw für Transporte ein. Die beiden Trucks sind zudem mit Systemen für autonomes Fahren ausgestattet.

Leise durch Leipzig und Zwickau: VW will künftig an zwei Standorten in Sachsen Elektrofahrzeuge einsetzen. Sie werden in Zwickau und Leipzig Teile zwischen Werk und Lager hin und her transportieren. Auf der Hannover Messe kann einer der E-Trucks besichtigt werden (am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, Halle 2, Stand C28).

Dafür hat das Berliner Unternehmen Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr (IAV) zwei konventionelle Sattelschlepper in Elektrofahrzeuge umgebaut: Der Dieselmotor wurde jeweils durch einen Elektromotor ausgetauscht. An der Stelle der Tanks links und rechts am Chassis befinden sich jetzt die Akkus.

Der Sattelschlepper bewegt 40 Tonnen

Der Antrieb des E-Sattelschleppers hat eine Nennleistung von 280 Kilowatt, der Akku eine Kapazität von 140 Kilowattstunden. Mit einer Akkuladung kommt der Sattelschlepper 70 Kilometer weit – bei einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 85 Kilometer pro Stunde.

Geladen wird der Akku während der Standzeit, also in den wenigen Minuten, in denen das Fahrzeug be- und entladen wird. Dazu sind an den Rampen Schnellladesäulen aufgestellt, an denen der Akku per Gleichstrom mit einer Leistung von 150 Kilowatt geladen wird. Das erfolgt ganz konventionell über ein Kabel. Praktischer wäre es sicher, per Induktion zu laden. Doch sei das in diesem Projekt nicht umsetzbar, sagt Sophie Wagner vom Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen (AMZ) im Gespräch mit Golem.de.

Zulieferrouten führen durch Ortschaften

Die Idee hinter dem Projekt E-JIT: Im Automobilbau werden Teile an einem Standort häufig mit einem Kraftfahrzeug transportiert, typischerweise einem Lkw. Das kann ein Transport auf dem Werksgelände sein. Die Zulieferrouten führen aber auch oft genug über Land oder durch Ortschaften – wie im Porsche-Werk in Leipzig und bei VW in Zwickau.

Für die Just-in-Time-Produktion müssen die Teile zu einem bestimmten Zeitpunkt im Werk sein. Also sind die Transporter dauernd im Pendeleinsatz. Da kommen schnell Tausende von Kilometern im Jahr zusammen. Diese Fahrten sollen mit elektrischen Sattelschleppern sauberer und leiser durchgeführt werden.

Die Lkw sollen automatisiert fahren

Neben dem E-Antrieb werden in dem Projekt auch Systeme für autonomes Fahren getestet. Dazu sind die Sattelschlepper mit verschiedenen Sensoren ausgerüstet. In Leipzig liegt auf der Route sogar ein Kreisverkehr, den der Lkw weitgehend automatisiert durchfahren soll. Beide Fahrzeuge sollen zudem automatisch an die Verladerampen rangieren.

Das Konzept jedenfalls scheint attraktiv: Es habe auf der Messe schon eine Reihe von Anfragen gegeben, erzählt Wagner. Die Branchen sind verschiedenen, die Anforderungen jedoch ähnlich: kurze Pendelwegen zwischen verschiedenen Standorten.

Start für die beiden E-Trucks ist in den kommenden Wochen.

Ebenfalls spannend: 

 

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Uwe Keim

Hey, cool, schon Donnerstag und erst zwei VW-Elektroauto-Vaporware-Artikel diese Woche.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung