News

VWs Elektroauto für unter 20.000 Euro wird wohl erst 2023 kommen

(Foto: balipadma / Shutterstock)

VW hat die Pläne, ein Elektroauto für unter 20.000 Euro auf den Markt bringen zu wollen, noch einmal bestätigt. Der Kleinwagen wird aber wohl erst 2023 in Serie gehen.

Im November 2018 waren Pläne öffentlich geworden, nach denen VW an einem elektrisch betriebenen Einstiegsmodell arbeiten soll, das weniger als 20.000 Euro kostet. Auf der IAA in Frankfurt hat VW-Chef Herbert Diess die Pläne noch einmal bestätigt. Allerdings werde der Kleinwagen wohl nicht vor 2023 in Serie gehen, wie Electrive berichtet. Schuld daran ist offenbar die Herausforderung, einem kleinen und günstigen E-Auto eine angemessene Reichweite zu verpassen. Das sei noch ein langer Weg, so Diess. Ökologisch ergebe ein kleines Elektroauto aber viel Sinn.

VW baut E-Kleinwagen ID.1 in Emden

Dem britischen Branchenmagazin Autocar zufolge soll der ID.1 genannte Kleinwagen eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern haben. Um Kosten zu sparen, werde der kompakte Stromer „wahrscheinlich“ ausschließlich mit einem Frontantrieb angeboten. Konkrete Details zum Antrieb sind aber nicht bekannt. Der ID.1 dürfte nach jetzigem Stand im VW-Werk in Emden hergestellt werden, das zur reinen E-Auto-Fabrik umgebaut wird. Den Berichten vom November nach will VW eine Auflage von 200.000 Stück produzieren.

Neben dem ID.1 soll 2023 oder 2024 ein Kompakt-SUV namens ID.2 auf den Markt kommen, wie es bei Electrive heißt. Zunächst will sich VW aber auf die größeren ID-Modelle wie die Crozz-, Buzz-, Vizzion- und Roomz-Studien konzentrieren. Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann sagte gegenüber Autocar, dass der Konzern die Preise langfristig deutlich senken und aggressiver werden müsse.

VW ID.3 in Bildern
VW ID3. (Foto: t3n.de)

1 von 16

Erst vor wenigen Wochen hatte VW mit dem ID.3 seinen ersten Stromer auf Basis des modularen Elektro-Baukastens (MEB) offiziell vorgestellt. Die Produktion des Elektroautos soll am 4. November in Zwickau starten. Die ersten Fahrzeuge sollen Mitte 2020 ausgeliefert werden. Die kleinste Version des ID.3 soll etwas weniger als 30.000 Euro kosten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Norbert Wichmann
Norbert Wichmann

Klar, deren Ingenieure waren in den letzten Jahren mit der Betrugssoftware beschäftigt und nun sind ihnen die Asiaten davongefahren!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung