Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

W3C: Apple schlägt neuen 3D-Grafikstandard für das Web vor

Apple: Safari hat den Browserverlauf auch nach der vermeintlichen Löschung durch den Nutzer in der iCloud gespeichert. (Foto: ymgerman / Shutterstock.com)

Apple hat beim W3-Konsortium eine Diskussion über eine einheitliche 3D-Grafikschnittstelle angestoßen, die plattformunabhängig auf den neuen APIs Vulkan, DirectX 12 und Metal aufsetzen würde.

Apple hat einen einheitlichen 3D-Grafikstandard für das Web vorgeschlagen – und eine entsprechende Diskussion beim für Webstandards zuständigen herstellerübergreifenden W3-Konsortium (W3C) öffentlich angestoßen, wie das Unternehmen auf dem Webkit-Blog mitteilt.

„Der Erfolg der Web-Plattform benötigt einen einheitlichen Standard“

Apple hat dazu beim W3C keinen fertigen Standard  eingereicht, sondern einen Prototypen namens „WebGPU“, der auf Apples Metal-Shading-Language basiert. Außerdem will Apple eine W3C-Community-Gruppe namens „GPU on the Web“ einrichten lassen, die über 3D-Grafikschnittstellen im Web diskutiert.

Apple will W3C-Webstandard für DirectX 12, Vulkan und Metal

Der mögliche Standard würde für die 3D-Grafikschnittstellen der neuen Generation – DirectX 12 von Microsoft sowie das herstellerübergreifende Vulkan und Metal von Apple – eine einheitliche, plattformübergreifende Schnittstelle im Web schaffen.

Bislang können Webprogrammierer 3D-Anwendungen auf Basis von WebGL als ein Canvas-Element einbauen, das auf dem Standard OpenGL ES 2.0 basiert. Als Canvas werden Elemente auf einer Website bezeichnet, deren Höhe und Breite definiert wurde und in die per Javascript Elemente geladen werden können. WebGL ist mit den neuen 3D-Grafikschnittstellen Vulkan, DirectX 12 und Metal nicht kompatibel.

Neue 3D-Grafikstandards arbeiten näher an der Hardware

Während die beiden lange dominierenden Standards DirectX und OpenGL traditionell auf eine starke Abstraktion setzten, um die Programmierung zu erleichtern, werden die neuen 3D-Grafikschnittstellen deutlich näher an der Hardware programmiert. Das macht die Grafikberechnungen schneller und entlastet vor allem den Prozessor.

Keine der neuen Schnittstellen ist plattformübergreifend, was vor allem daran liegt, dass Apple nicht wie beispielsweise Sonys Playstation auf Vulkan setzt, sondern seinen eigenen Standard Metal für iOS und OS X vorantreibt. Mit der von Apple vorgeschlagenen Web-Schnittstelle ließen sich alle drei 3D-Grafik-APIs der neuen Generation einheitlich über das Web ansprechen.

„Der Erfolg der Web-Plattform benötigt einen einheitlichen Standard, der verschiedene Implementierungen umsetzt, aber wir haben verschiedene Grafik-APIs, die leichte architektonische Unterschiede aufweisen“, schreibt Apple in dem Blog-Artikel.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.