Gadgets & Lifestyle

Wallet Drone: Die kleinste Drohne der Welt kostet 35 Dollar und passt in deine Hosentasche

Mini-Drohne Wallet Drone. (Foto: Axis Drones)

Die angeblich kleinste Drohne der Welt, die Wallet Drone, misst nur vier mal vier Zentimeter, kostet 35 US-Dollar und soll „tolle Tricks“ beherrschen.

Mini-Drohne für den Flugspaß unterwegs

Mini-Drohnen sind nichts Neues, davon gibt es bereits einige auf dem Markt. Aber die Wallet Drone soll ihrem Hersteller Axis Drones zufolge der kleinste Quadcopter der Welt sein. Das Besondere: Nicht nur die Drohne an sich ist sehr klein, auch der Controller passt in die Hosentasche – und die Drohne passt in den Controller und kann dort geladen werden.

Die Mini-Drohne Wallet Drone passt in die Hosentasche. (Foto: Axis Drones)

Die Mini-Drohne Wallet Drone passt in die Hosentasche. (Foto: Axis Drones)

Dazu dienen die vier Batterien im Controller, die sowohl die Steuerung der Drohne ermöglichen als auch die das Aufladen der Drohne während des Transports. Zusätzlich kann die Drohne aber auch über das im Lieferumfang erhältliche USB-Kabel aufgeladen werden.

Flugkunststücke: Drohne vollführt Saltos und Rollen

Nach einer Ladezeit von rund 20 Minuten soll die Wallet Drone für fünf bis sieben Minuten fliegen können. Dabei sind sowohl drei Geschwindigkeitsstufen vorprogrammiert als auch ein „Trick-Modus“ genannter Algorithmus, dank dem die Drohne kleine Flugkunststücke wie Saltos und Rollen ausführen kann.

Mini-Drohne Wallet Drone. (Foto: Axis Drones)

1 von 8

Die Mini-Drohne dient damit vor allem dem Spaß, eine Kamera dürfte sie nicht transportieren können, womit sie für Foto- oder Videoaufnahmen aus der Luft unbrauchbar sein dürfte. Die Wallet Drone sucht derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo nach finanzieller Unterstützung. Das Ziel von knapp 12.000 US-Dollar ist bereits geknackt. Aktuell stehen fast 25.000 US-Dollar auf der Spendenuhr, und noch läuft die Kampagne über einen Monat.

Die Drohne gibt es in vier verschiedenen Farben, sie soll bereits im Juli 2015 ausgeliefert werden. Die Versandkosten nach Europa betragen 25 US-Dollar.

via www.cnet.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Andreas

Und der größte Feind dieser Drohne ist die Fliegenklatsche genervter Büronachbarn.

Antworten
orkork

Etwas verstehe ich nicht: Das Ding ist (optisch) baugleich zur Cheerson CX-10, die es schon seit einem Jahr gibt. Auch die Funktionsbeschreibung spiegelt die CX-10 wieder…

Die Mini-Drohne gibt es baugleich unter verschiedenen Namen und ist online zwischen 18-25€ erhältlich (nur der Controller wird idR äußerlich verändert).
Zuletzt hat OnePlus das ding zum 1. April wahnsinnig überteuert verhökert.

Will da jemand Leute verarschen und Geld machen?

Antworten
Peter
Peter

Die Überschrift sollte „Die kleinste Drohne der Welt kostet ca. 60 Euro und passt in deine Hosentasche“ lauten. 35 $ ist nur Early Bit (50 Stück!) und zudem nicht in Euro, der Versand muss jeder auch zahlen… wie schon orkork sagte… warum nicht gleich 20 Euro schreiben, dann klicken sicherlich noch mehr ;)

Antworten
Früher gabs Akkus
Früher gabs Akkus

Früher gabs mal Akkus. Auch für Smartwatches wären schnell wechselbare Akkus sinnvoll. Wenn in Akkulader 4 Akkus gleichzeitig lädt (20 Minuten) kann man alle 5 Minuten einen rausnehmen und sofort wieder für 5 Minuten fliegen ohne 20 Minuten warten zu müssen. Auch für Drohnenstationen und Lieferbusse wovon aus die Drohnen starten wäre das natürlich sinnvoll.
Tesla plant das doch auch. Dann schiebt man in 30 Sekunden einen fertig und optimal! geladenen Pfand-Akku rein und ist schneller als an der Benzin-Tankstelle. Der eigene Akku (den man mit dem Auto mitgekauft hat) lagert am Heimatort an der Tankstelle. Man sollte Teslas also auch ohne Akku kaufen können und auf das Mietsystem zugreifen können.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.