News

Was Deutsche am Black Friday kaufen

Am Black Friday steigt die Nachfrage um 178 Prozent. (Foto: Pressmaster/ Shutterstock)

Eine Studie hat die Verhaltensmuster von Konsumenten am Black Friday analysiert – die Schnäppchenjäger haben einiges gemeinsam.

Am liebsten suchen die Deutschen am Black Friday auf dem Smartphone nach Schnäppchen. Die Konsumenten am Black Friday sind überwiegend männlich und meistens jung, wie eine Studie von Gutscheinsammler und Mydealz zeigt.

Die beiden Unternehmen haben die Besuche ihrer Portale am Black Friday aus dem letzten Jahr analysiert. Insgesamt wurden die beiden Seiten 2,06 Millionen Mal besucht und damit deutlich häufiger als an einem normalen Freitag.

Am Black Friday steigt die Nachfrage deutlich

Ab Freitag, 30. November, wollen Tausende Onlineshops ihre Preise stark senken – angeblich teils bis zu 90 Prozent. Der Handelsverband Deutschland schätzt, dass Händler in den vier Tagen ab dem Black Friday bis zum Cyber Monday bis zu 2,4 Milliarden Euro umsetzen werden, wie der Spiegel berichtet. Der Studie von Gutscheinsammler und Mydealz zufolge steigt die Nachfrage durch das Shoppingevent um 173 Prozent.

Die Deutschen suchen am liebsten mobil nach Schnäppchen. (Grafik: Gutscheinsammler/ Mydealz)

Schnäppchenjäger shoppen mobil

Am liebsten suchen die Deutschen demnach mit dem Smartphone oder Tablet nach Schnäppchen. Weniger als jeder dritte Verbraucher hat im letzten Jahr am Notebook oder PC geshoppt – sieben von zehn Konsumenten kauften lieber mobil ein. Das liegt vor allem daran, dass das Smartphone eben immer griffbereit ist: Vor allem frühmorgens kurz nach dem Aufstehen und dann nochmal in der Mittagspause zählten Gutscheinsammler und Mydealz besonders viele mobile Seitenbesuche.

 

Elektronikartikel werden am Black Friday am häufigsten gekauft. (Grafik: Gutscheinsammler/ Mydealz)

Elektronikartikel wie Fernseher oder Notebooks wurden am häufigsten gekauft – sie machen über ein Viertel der verkauften Produkte aus. Die zweitbeliebtesten Produkte waren Filme, Spiele und Musik.

Entgegen dem Trend, dass Frauen generell häufiger von Onlineshopping und Rabatten Gebrauch machen, sind am Black Friday Männer die größte Konsumentengruppe: Nur knapp ein Viertel der Besucher der beiden untersuchten Seite war weiblich. Außerdem waren neun von zehn Verbrauchern jünger als 44 Jahre und jeder Fünfte zwischen 20 und 25 Jahren alt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung