Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Watsi: Die Gründungsgeschichte dieses Non-Profit-Startups sollte jeder kennen

(Quelle: thenextweb.com)

Bei der Y-Combinator-Startup-School stellte ein bisher unbekanntes Non-Profit-Startup namens Watsi die prominenteren Gründer von Twitter und Facebook in den Schatten. Watsi ist eine Art Kickstarter für Leute, die sich keine medizinische Versorgung leisten können.

Startup School: Watsi-Vortrag war spannender als die von Mark Zuckerberg und Jack Dorsey

Bei der Y Combinator Startup School kamen vor etwa vier Wochen 1600 interessierte Zuschauer zusammen um einigen der prominentesten Gründer im Silicon Valley zu lauschen. Unter den Rednern waren unter anderem Jack Dorsey von Twitter und Mark Zuckerberg von Facebook. Das eigentlich Highlight für einen Großteil der Zuschauer war aber der Vortrag eines wesentlich unbekannteren Gründers: Chase Adam.

Chase Adam erklärt emotional und ehrlich was ein Non-Profit mit einem Startup gemeinsam hat

Der junge Mann erzählte vor dem riesigen Publikum die Gründungsgeschichte seines Startups „Watsi“. Im Gegensatz zu allen anderen Firmen, die vom Startup-Inkubator Y Combinator unterstützt werden, ist Watsi ein Non-Profit-Startup, also eine Firma die keinen Gewinn machen möchte. Umso spannender war der Vortrag von Chase Adam, der in 25 Minuten beschreibt, was ein Non-Profit-Startup mit herkömmlichen Tech-Startups zu tun hat und wieso seine Firma „Watsi“ heißt.

Watsi ist eine Crowdfunding-Plattform für medizinische Operationen von mittellosen Menschen. (Screenshot: watsi.com)
Watsi ist eine Crowdfunding-Plattform für medizinische Operationen von mittellosen Menschen. (Screenshot: watsi.com)

Watsi: Kickstarter für medizinische Behandlungen

Adam selbst beschreibt Watsi als Kickstarter für medizinische Behandlungen von mittellosen Menschen. Auf der Webseite werden viele Patienten aus armen Ländern vorgestellt, die sich keine aufwendigen Operationen leisten können, diese aber bitter nötig haben. Und ganz nach Crowdfunding-Manier kann jeder Nutzer ein paar Dollar an ganz konkrete Projekte spenden, und so zum Beispiel eine Herz-Operation für eine 30-jährige Frau in Thailand bezahlen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst