News

Waymo: Google-Schwester startet mit dem autonomen Taxiservice Waymo One

Waymo hat den Start seines autonomen Taxidienstes Waymo One bekannt gegeben. (Foto: Waymo)

In Phoenix startet der erste selbstfahrende Taxiservice – aber erstmal dürfen nur Personen einsteigen, die den Dienst schon getestet haben.

Die Google-Schwester Waymo hat den Start von Waymo One bekannt gegeben: In Phoenix kann man jetzt per App ein selbstfahrendes Taxi bestellen. Allerdings ist der Service erstmal auf die Teilnehmer des „Early Rider Program“ beschränkt, schreibt Waymo-CEO John Krafcik in einem Blogbeitrag bei Medium. Zur Sicherheit sitzen noch Fahrer mit im Auto – vorerst.

Das Early Rider Program startete im April 2017. Die etwa 400 Teilnehmer konnten den Taxidienst testen und wurden um Feedback gebeten. Weil diese Personen den autonomen Taxiservice schon kennen, soll auch Waymo One erstmal nur von einigen Hundert Teilnehmern dieses Programms getestet werden – Freunde oder Familie dürfen aber mitgenommen werden.

Neue Technologie vorsichtig einführen

Die Umstellung auf selbstfahrende Autos sei ein großer Schritt, schreibt Krafcik. Deshalb sei der Dienst erstmal auf eine bestimmte Personengruppe beschränkt und deshalb setzt Waymo One noch Fahrer mit in die Autos. Komplett autonome Fahrten gab es zwar zu Testzwecken auch schon. Aber bis auch diese öffentlich gebucht werden können, dauert es wohl doch noch etwas.

Waymo-Fahrzeuge im Einsatz
(Foto: Waymo)

1 von 5

„Die Technologie von selbstfahrenden Autos ist für so viele neu, dass wir vorsichtig voranschreiten“, schreibt Krafcik. Durch das Feedback der Teilnehmer will Waymo sich noch verbessern. „Mit der Zeit hoffen wir, Waymo One an mehr Orte zu bringen und mehr Menschen anzubieten“, so Krafcik.

Die Autos werden per App bestellt – zu den Preisen hat Waymo sich noch nicht geäußert. Ein Reporter von The Verge hat Waymo One getestet und gut sieben Dollar bezahlt. Damit kostet der autonome Taxidienst etwa so viel wie die Konkurrenten Uber oder Lyft.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung