News

Waymo bringt Robo-Autos nach Los Angeles, um Stautauglichkeit zu testen

Selbstfahrendes Auto der Alphabet-Tochter Waymo. (Foto: Sundry Photography/Shutterstock)

Waymo erweitert das Testgebiet für seine selbstfahrenden Autos. Künftig sollen die Robo-Autos im Großstadtverkehr von Los Angeles ihre Tauglichkeit beweisen.

Das stets von Staus geplagte Los Angeles soll Waymo Erkenntnisse darüber vermitteln, wie sich ihre Selbstfahrersysteme im dichten Stadtverkehr bewähren. Wie das Unternehmen per Twitter mitteilt, sollen die Versuche zeigen, wie Waymos Technologie in das „dynamische Verkehrsumfeld“ der Stadt passen und vorhandene moderne Ansätze ergänzen könnte.

Die Verkehrsinfrastruktur von Los Angeles ist chronisch überlastet

Los Angeles ist die zweitgrößte Stadt der Vereinigten Staaten und ständig von Staus geplagt. Deshalb setzen die Stadtoberen auf Technologie, um die überlastete Verkehrsinfrastruktur weiterzuentwickeln. Betreiber von E-Scootern und Leihrädern wurden verpflichtet, anonymisierte Daten über alle Fahrten und Standorte ihrer Fahrzeuge in eine Datenbank der Stadt zu liefern. Die aggregierten Informationen können den Stadtplanern etwa helfen, neue Fahrradspuren an besonders stark frequentierten Stellen anzulegen.

Inwieweit auch Waymos Versuche entsprechende Daten beisteuern werden, ist nicht bekannt. Zu Beginn der Testreihe werden die Autos zunächst von Menschen gesteuert. Dabei erstellen die Fahrzeuge detailliertes Kartenmaterial, mit dessen Hilfe später der autonome Betrieb unterstützt wird.

Die Einwohner von Los Angeles werden jedenfalls keine unbemannten Fahrzeuge zu sehen bekommen, denn bislang sind autonome Autos stets mit einem Sicherheitsfahrer besetzt. Dieser greift in kritischen Situationen ins Lenkrad und übernimmt die Kontrolle.

Das ist Waymo

Waymo ist ein Unternehmen des Alphabet-Konzerns, zu dem auch Google gehört. Zunächst als Google-Projekt gestartet, brachte Waymo schon in den Nullerjahren selbstfahrende Autos auf die Straße. Dabei handelte es sich um kugelige Designs, die sich deutlich von klassischen Autos abhoben. Heutzutage setzt Waymo umgebaute Chrysler-Vans unter anderem in San Francisco und Googles Heimatstadt Mountain View ein.

Waymo positioniert sich selbst als Dienstleister für Autohersteller. Das Unternehmen befasst sich konsequenterweise nicht mit Fahrzeug-Design, sondern beschränkt sich auf die Entwicklung der Software für das autonome Fahren, den sogenannten Waymo Driver.

Dabei will Waymo nicht nur PKW im Individualverkehr automatisieren. Inzwischen engagiert sich das Unternehmen auch in der Automatisierung des LKW-Verkehrs. Zudem soll im amerikanischen Phoenix ein kommerzieller Dienst für automatisch fahrende Taxis starten.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung