Fundstück

Waymo-Video: So fährt es sich in einem völlig fahrerlosen Roboterauto

Waymo-Auto ohne Fahrer. (Screenshot: Youtube/Waymo)

Einen Eindruck davon, wie es sich anfühlen könnte, künftig in einem völlig autonom fahrenden Roboterauto unterwegs zu sein, vermittelt ein Video der Google-Tochter Waymo.

Rund 9.000 Kilometer sind die Roboterautos von Google-Schwesterfirma Waymo im vergangenen Jahr am Stück gefahren, ohne dass ein Sicherheitsfahrer korrigierend eingreifen musste. Seit einigen Wochen darf Waymo in Arizona seine autonom fahrenden Autos ganz ohne einen Menschen hinter dem Steuer testen. In einem Video, das im Rahmen der SXSW veröffentlicht wurde, sind jetzt die ersten Freiwilligen bei einer Fahrt im völlig fahrerlosen Roboterauto zu sehen.

Die aus Phoenix und Umgebung stammenden Freiwilligen sind Teil des „Early-Rider“-Programms. Sie haben sich für eine Teilnahme an einer solchen Testfahrt ohne Sicherheitsfahrer angemeldet. Waymo verzeichnete laut CEO John Krafcik rund 20.000 Anmeldungen, wie Techcrunch berichtet. Für den Waymo-Chef waren übrigens das Gähnen der Testpersonen die größte Belohnung für die bisherigen Anstrengungen. Das bedeutet nämlich, dass sich die Mitfahrer sicher gefühlt haben dürften.

Fahrt im Waymo-Auto: Erst befremdlich, dann entspannend

Ansonsten ist in dem nur knapp eine Minute langen Video gut eingefangen, wie sich eine Fahrt in einem komplett fahrerlosen Auto anfühlen dürfte. Allein das Ein- und Aussteigen ist offenbar etwas befremdlich, denn da ist keiner hinter dem Steuer, den man begrüßen oder verabschieden könnte. Läuft aber alles wie geplant, scheinen sich die Testpersonen schnell zu entspannen, machen Selfies oder gähnen.

Waymo-Autos fahren schon komplett fahrerlos. (Screenshot: Youtube/Waymo)

Wer selbst eine kleine Ahnung von einer Fahrt in einem autonom fahrenden Auto bekommen will, kann sich das 360-Grad-Video anschauen, das Waymo vor einigen Tagen veröffentlich hat.

Ende Februar hat Waymo übrigens eigenen Angaben zufolge die Marke von fünf Millionen gefahrenen Meilen von selbstfahrenden Autos geknackt. Entsprechende Testfahrzeuge sind demnach in 25 US-Städten unterwegs, in denen ganz unterschiedliche Klimaverhältnisse und Bedingungen herrschen. Die dahinterstehende Software hat demnach allein im vergangenen Jahr 2,7 Milliarden Meilen in der virtuellen Welt absolviert.

Sedric: Das ist VWs erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos
Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

1 von 12

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung