News

Erstmals Nummer eins bei den Wearables: Apple Watch überholt Fitbit

(Foto: Shutterstock)

Der Markt für Wearables hat in den vergangenen Monaten zugelegt. Davon profitierte vor allem Apple. Die Apple Watch ließ bei den Verkäufen erstmals alle Fitbit-Geräte hinter sich.

Apple Watch erobert Wearables-Spitze

Fitbit durchlebt schwere Zeiten. Der Umsatz des Wearable-Pioniers schrumpfte im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 41 Prozent auf 299 Millionen US-Dollar, der Gewinn ging um 37,5 Prozent auf drei Millionen Dollar zurück. Die Verkäufe der Fitness-Geräte brachen fast um die Hälfte ein. Vor allem Apple profitierte von der Schwäche des einstigen Marktführers.

Die Nachfrage nach der Apple Watch treibt den Wearables-Markt an, Fitbit verliert stark. (Foto: Apple)

Die Apple Watch ist die neue Nummer eins Schätzungen der Marktbeobachter von Strategy Analytics hervorgeht. Demnach hat Apple in den ersten drei Monaten dieses Jahres 3,5 Millionen seiner Smartwatches verkauft, nach 2,2 Millionen im ersten Quartal 2016. Der Marktanteil kletterte von 12,1 auf 15,9 Prozent.

Der Markt für Wearables in der Übersicht. (Bild: Strategy Analytics)

Trotz weniger verkaufter Geräte ebenfalls an Fitbit vorbeiziehen konnte Xiaomi mit seinen günstigen Tracker-Modellen. Das chinesische Unternehmen setzte 3,4 Millionen Geräte ab, nach 3,8 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil schrumpfte von 20,9 auf 15,5 Prozent. Noch drastischer war der Abwärtstrend für Fitbit: Nur noch 2,9 statt 4,5 Millionen verkaufte Geräte und 13,2 statt 24,7 Prozent Marktanteil bedeuten Platz drei auf dem Markt für Wearables.

Apple Watch treibt Markt für Wearables

Der ist in den vergangenen Monaten nicht zuletzt dank der Apple Watch gewachsen. Nach 18,2 Millionen Geräten im ersten Quartal 2016 wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres weltweit rund 22 Millionen Smartwatches und Fitness-Tracker verkauft. Das Plus von 21 Prozent ist laut den Analysten vor allem auf eine höhere Nachfrage nach neuen Smartwatch-Modellen in den USA, Westeuropa und Asien zurückzuführen.

Apple Watch Series 2 im t3n-Test: Endlich Smartwatch und Fitnesstracker vereint

1 von 12

Das deckt sich mit den Beobachtungen der Marktforscher für die Verkäufe der Apple Watch Series 2, die vor allem in den USA und Großbritannien Absatz findet, insbesondere dank intensivem Marketing und hoher Präsenz bei den Händlern. Fitbit wiederum sei zu spät in den sich entwickelnden Märkten präsent gewesen, urteilt Strategy-Analytics-Director Cliff Raskind.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Apple Watch – Die 15 besten Apps für dein Handgelenk

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung