News

Wie Deutschland surft: Aktuelle Zahlen zu Browsern, Geräten und mehr

(Foto: Shutterstock)

Wie geht Deutschland ins Web? Wir haben die aktuellen Zahlen zur Web-Nutzung im dritten Quartal 2016.

Wie Deutsche im dritten Quartal 2016 ins Web gingen: Smartphones legen weiter zu

Wie schon in den beiden ersten Quartalen des Jahres 2016 stieg erneut der prozentuale Anteil der Nutzer, die per Smartphone ins Web gehen. Ihr Anteil liegt im dritten Quartal 2016 bei 37,18 Prozent, was einer Steigerung um 1,95 Prozent entspricht. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Marketing-Plattform Webtrekk hervor. Tablets bleiben mit einem Minus von 0,15 Prozent relativ stabil auf jetzt 11,11 Prozent. Der Anteil der Nutzer, die über den Desktop ins Web gehen, ist um 2,19 Prozent auf nunmehr 51,24 Prozent gesunken. Aufgrund der großen Zuwachsrate sind Smart-TVs von Webtrekk erstmals gesondert aufgeführt worden: Deren Nutzung liegt zwar bei nur 0,48 Prozent, das entspricht allerdings einer Steigerung von 0,39 Prozent.

Bei den Suchmaschinen hat sich nicht viel getan: Google dominiert nach wie vor mit mehr als 92 Prozent den deutschen Suchmarkt. Bing kann sich wie schon im letzten Quartal leicht verbessern und kommt jetzt auf einen Marktanteil von 3,93 Prozent. Dafür verliert Yahoo und kommt jetzt nur noch auf 1,07 Prozent. Gleichzeitig sinkt die Akzeptanz von Drittanbieter-Cookies: Die liegt jetzt bei nur noch 87,82 Prozent. Im zweiten Quartal 2016 lag der Wert bei 88,10 Prozent.

Web-Nutzung in Deutschland: Browser und Betriebssysteme

Im dritten Quartal 2016 verliert der Marktführer Firefox vier Prozent und kommt jetzt auf 38,71 Prozent. Gleichzeitig verliert aber auch Chrome 2,10 Prozent und erreicht damit nur noch 25,36 der deutschen Web-Nutzer. Zulegen können überraschenderweise die beiden Microsoft-Browser Internet Explorer (21,66 Prozent) und Edge (4,18 Prozent). Safari hingegen bleibt ziemlich stabil auf 8,47 Prozent.

Bei den Desktop-Betriebssystemen bleibt Microsoft in der Führung. Immerhin gibt es hier aber eine leichte Verschiebung weg von Windows 7 und 8 zu Windows 10. Auf Seiten der Seiten der Smartphone-Betriebssysteme hat sich ebenfalls wenig getan: Android führt mit 56 Prozent vor iOS mit 42,14 Prozent. Weitere interessante Daten und Fakten zur Web-Nutzung in Deutschland im dritten Quartal 2016 findet ihr in der Infografik, die wir unterhalb des Artikels für euch eingebunden haben.

Ein Klick auf den unten stehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Geräte, Browser und mehr: So ging Deutschland im dritten Quartal 2016 ins Web. (Grafik: Webtrekk)

Geräte, Browser und mehr: So ging Deutschland im dritten Quartal 2016 ins Web. (Grafik: Webtrekk)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Kay
Kay

Es lebe das Diagramm!!

Antworten
Olli
Olli

Ist es denkbar, dass die Veränderungen an einigen Stellen mit Prozentpunkten hätten angegeben werden müssen?

Antworten
Toby
Toby

iOS bei 42%? Ist es nicht eher irgendwas bei 20%?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.