Entwicklung & Design

Webydo: Responsive Websites ohne Code erstellen

Webydo. (Screenshot: Webydo)

Mit Webydo soll es Nutzern möglich sein, ohne eine Zeile Code responsive Websites zu erstellen. Wir haben einen Blick auf die Web-App geworfen.


https://vimeo.com/60081222

Responsive Webseiten ohne eine Zeile Code erstellen mit Webydo

Webydo will, dass ihr euch völlig auf das Design eurer Website konzentrieren könnt. Mit dem zugrundeliegenden HTML- und CSS-Code sollt ihr daher überhaupt nicht erst in Berührung kommen. Zwar gibt es auch andere Tools, die Ähnliches versprechen, aber Webydo versucht sich mit einigen interessanten Features von der Konkurrenz abzusetzen.

Webydo überzeugt zunächst durch ein klar auf den Designprozess abgestimmtes Interface. Wer möchte, kann eine der bestehenden Vorlagen nutzen, ein vorkonfiguriertes Seitenlayout ohne Inhalte oder auf einer ganz leeren Seite anfangen. Einzelne Elemente wie Bilder, Texte, Videos oder Galerien werden per Drag-&-Drop auf eure Seite gezogen. Anschließend könnt ihr das Aussehen der Elemente im Detail bestimmen und festlegen, wie sie sich auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen verhalten sollen.

Webydo: Guter Editor mit gewissen Mängeln

Während des Gestaltungsprozesses könnt ihr jederzeit zwischen der Desktop-, Tablet- oder Smartphone-Ansicht wechseln. Neben der Design-Ansicht steht euch auch eine sogenannte Content-Sicht zur Verfügung. Hier können lediglich Inhalte bearbeitet werden, ohne das fertige Layout zu verändern. Zu guter Letzt steht euch auch eine Vorschau zur Verfügung.

Mit Webydo gestaltet ihr responsive Webseiten, ohne euch um den zugrundeliegenden HTML-Code kümmern zu müssen. (Screenshot: Webydo)

Mit Webydo gestaltet ihr responsive Webseiten, ohne euch um den zugrundeliegenden HTML-Code kümmern zu müssen. (Screenshot: Webydo)

Es ist nicht verwunderlich, dass das israelische Startup erst im Mai 2015 wieder fünf Millionen US-Dollar Funding-Kapital absahnen konnte. Das Tool bietet tatsächlich einige Funktionen, die ihr bei Konkurrenzprodukten häufig nicht findet. So könnt ihr beispielsweise auch Parallax-Animationen in eure Webseiten einbauen. Auch gibt es ein integriertes CMS, über das eure Kunden einfach neue Inhalte einpflegen können. Allerdings war die Web-App bei unserem kleinen Test nicht immer so performant, wie wir es uns gewünscht hätten.

Wer Webydo testen möchte, kann das 30 Tage lang ohne irgendwelche Kosten tun. Danach zahlt ihr 17 US-Dollar monatlich für die Erstellung von bis zu zehn Websites. Für 50 Websites zahlt ihr 35 US-Dollar monatlich und für 250 Websites verlangt der Anbieter 85 US-Dollar. Allerdings fallen darüber hinaus je nach Anzahl der Websites noch Hosting-Kosten an. Alternativ dazu könnt ihr eure HTML-Dateien aber auch exportieren und selbst hosten. Dann steht euch das Webydo-CMS allerdings nicht mehr für eure Kunden zur Verfügung.

1 von 8

Kennt ihr schon unseren Artikel „Die Basics des Responsive Webdesign in 9 schicken GIFs“?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Mauskunst
Mauskunst

Webydo gibt es ja bereits seit 2010. Die neue Verpackung erinnert mich stark an Webflow und Macaw. Dennoch chic umgesetzt. Grundsätzlich find ich den Gedanken ganz Charmant die Dinge zu vereinfachen. Hab allerdings auch meine Zweifel. Bin mal gespannt wo die Reise mit solchen Tools hingeht.

Antworten
Vlad
Vlad

Ich habe die Lösung FROONT einmal versucht. Vielleicht einen Vergleich wert…..

https://froont.com/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung