News

Wechat in Deutschland: Heimliche chinesische Revolution an der Ladenkasse

Seite 2 / 2

Für Chinesen ist Europa ein gigantisches Einkaufszentrum

In den Augen vieler Gäste aus der Volksrepublik ist Europa hauptsächlich ein gigantisches Einkaufszentrum – noch dazu eines mit günstigen Preisen, ob Lederhandtasche aus Frankreich, Sonnenbrille aus Italien oder deutscher Kochtopf. Die Durchschnittsausgaben eines chinesischen Touristen in Europa liegen nach Wirecard-Schätzung bei rund 3000 Euro.

Doch mit altmodischen Phänomenen wie Münzgeld oder EC-Karten geben sich insbesondere jüngere Chinesen nur noch ungern ab. Zwar hat sich der Online-Einkauf mit dem Handy auch in Deutschland verbreitet, nicht aber das mobile Bezahlen an der Ladenkasse. In dieser Hinsicht ist Deutschland das Entwicklungsland, das dem fortschrittlichen China hinterherhinkt.

Alipay ist eine reine Bezahl-App, Wechat ein Chatprogramm mit integrierter Zahlmöglichkeit. Den meisten Deutschen ist die Entwicklung bislang aus einem einfachen Grund verborgen geblieben: Von Alipay gibt es gar keine deutsche Version, der deutschen Wechat-Ausgabe fehlt die Bezahlfunktion.

„Beim mobilen Bezahlen sehen wir im Gegensatz zur großen Akzeptanz bei anderen bargeldlosen Verfahren beim deutschen Verbraucher immer noch eine große Zurückhaltung“, sagt Marco Liesenjohann vom IT-Branchenverband Bitkom. „Die Entwicklung des mobilen Bezahlens hängt von einer Verhaltensänderung des Verbrauchers ab.“ Und dieser Prozess werde maßgeblich davon bestimmt werden, wie stark das Smartphone als universelles Werkzeug im Alltag verstanden werde – und damit eben auch als Mittel der Wahl zum Bezahlen, meint Liesenjohann.

Tencent und Co. haben globale Ambitionen

Die Bedeutung der Entwicklung geht über den deutschen Einzelhandel weit hinaus. „Die gigantischen chinesischen Technologiefirmen, ausgestattet mit einem Überfluss an Geld und IT-Infrastruktur, haben weitreichende globale Ambitionen“, schrieben die Fachleute der Unternehmensberatung EY 2016 in einer Studie zur chinesischen Finanztechnologie (Fintech).

Alibaba und Tencent stoßen mit großer Wucht in nichtchinesische Märkte vor: „Derzeit sind wir mehr auf die Bereitstellung finanzieller Dienstleistungen in Entwicklungsländern fokussiert“, sagt Ant-Financial-Sprecherin Yang. Das Unternehmen sei aber offen für mögliche Kooperationen mit europäischen Partnern. Alipay expandiert derzeit in globalem Maßstab, unter anderem in den USA, Indonesien, auf den Philippinen, in Südkorea, Brasilien und Russland. Und wo Alipay hingeht, ist Tencent nicht weit. dpa

Wie die neue digitale Supermacht China dem Silicon Valley den Rang abläuft, beleuchten wir in der t3n 48. Neugierig geworden? Dann sichere dir jetzt die neue Ausgabe!

Jetzt das t3n Magazin abonnieren!

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Hydrophil&69

Der "unheimliche boom", ganz toll was alles praktisch gedacht wird. Sehe schon vor meinem futuristischem Auge die Sieger dieser Hype in Brüssel oder USA zur Erläuterung-- alle Transaktionen sind zentral erfasst--und damit wie fb, eigentlich strafbar. Der euphorische Nutzer ist wirklich so dummdreist diese weitere Gläsernheit zu ignorieren und dem Mainstream wie Lemminge zu folgen
Einfach irre!

Antworten
Kurt Paulus

Prüft t3n eigentlich auch die Zahlen, die veröffentlicht werden? Im Jahr 2016 betrug der gesamte Deutsche Einzelhandelsumsatz 483 Mrd. Euro und davon soll auf ein paar chinesische Touristen knapp 16 % entfallen? Das ist lächerlich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung