Podcast

Die heimliche Wechat-Revolution in Deutschland durch die Hintertür

(Foto: dpa)

Die chinesische Super-App Wechat verbreitet sich in Deutschland – ohne allerdings, dass deutsche Verbraucher das mitbekämen. Chinas Touristen bringen den Händler dazu, Wechat und Alipay anzubieten.

Wechat – die chinesische App, die zahlreiche Dienste auf einer Super-App-Plattform vereint – dominiert das Leben der Chinesen wie kein anderer Internet-Dienst. Alle Versuche des Unternehmens Tencent, die App auch auf internationalen Märkten zu etablieren, scheiterten – von wenigen Ausnahmen wie Südafrika abgesehen.

Doch Wechat verbreitet sich ebenso wie der Alibaba-Bezahldienst Alipay in Deutschland – durch die Hintertür der Einzelhandels-Kassen, die sich auf chinesische Touristen einstellen. Warum der Einzelhandel ein so besonders hohes Interesse an chinesischen Touristen hat und welche Funktionen von Wechat wir vielleicht auch bald in anderen Apps im Westen sehen könnten, verraten in unserem Podcast zwei ausgewiesene Wechat-Experten: Sven Spöde und Björn Eichstädt von der Agentur Storymaker. Die Kommunikationsagentur ist seit zehn Jahren auch in China aktiv und ist erster und bislang einziger Trusted Partner von Tencent in Deutschland.

Filterblase abonnieren

Ihr könnt den Filterblase-Podcast bequem in eurer Podcast-App der Wahl abonnieren. In der Regel findet ihr den Podcast, wenn ihr ihn dort einfach sucht. Ansonsten könnt ihr auch den RSS-Feed manuell in der App eingeben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung