News

Wegen angeblich langer Wartezeiten: Tegernseer Wirt und Google einigen sich

(Foto: Shutterstock)

Der Rechtsstreit zwischen dem Herzoglichen Bräustüberl Tegernsee und Google um Internetangaben zu Wartezeiten ist zunächst beigelegt. Eine Verhandlung findet nicht statt.

Der geplante Termin zur mündlichen Verhandlung zwischen dem Herzoglichen Bräustüberl Tegernsee und Google am Mittwoch vor dem Landgericht München I sei abgesagt, teilte Wirt Peter Hubert am Dienstagabend mit. Google habe den Unterlassungsanspruch anerkannt, um Aufhebung des Termins gebeten – und sei damit einem Rechtsstreit aus dem Weg gegangen. „Das Bräustüberl hat gewonnen!“, freute sich die Traditionsgaststätte.

Ein Google-Sprecher bestätigte die Absage des Termins. „Wir haben die Funktion ‚Wartezeiten‘ ja bereits im Juli wunschgemäß für das Restaurant am Tegernsee gesperrt. Ebenso haben wir die Forderung anerkannt, die Funktion gesperrt zu lassen.“ Dem Wirt stehe es aber frei, die Wartezeitenangaben in Zukunft wieder freischalten zu lassen.

Google hatte in seinem Online-Chart teils 15 Minuten, an Wochenenden sogar auch mal 90 Minuten als Wartezeit für das Bräustüberl angegeben. Hubert argumentierte, die Angaben seien falsch und könnten Gäste abschrecken, die sich vorab im Internet informieren.

Besucher hätten ihn 2017 auf die Google-Angaben aufmerksam gemacht, berichtete Hubert. Von da an habe er versucht, die Angaben aus dem Internet entfernen zu lassen – was im Juli schließlich geschah. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Marc Mertens

Diese juristische Auseinandersetzung zwischen einem Suchmaschinen-Internetkonzern und einem Unternehmer zeigen in der Realität die Probleme, die sich durch die enorme Vernetzung und Digitalisierung ergeben! Schade nur, dass man dafür seit 2017 erst streiten muss und das hier der Internetkonzern sich nicht einfach mal den Kundenanforderungen schneller stellt bzw. daran denken sollte, dass das Brauhaus ggf. auch ein Partner von Google Ads sein könnte. ;-))

Beide Seiten kann ich dabei absolut verstehen, denn Google möchte den Usern tatsächlich einen sehr guten Service anbieten und dabei auch durchaus relevante Wartezeiten z. B. in der Gastronomie anzeigen. Auf der anderen Seite ist aber das Wirtshaus mit den Gästen absolut agil und just-in-time beschäftigt, sodass sich Wartezeiten schon bei Ankunft eines Reisebusses ganz erheblich verändern können. Das kann der Wirt nicht planen und entspricht dem realen Leben – genauso wie der Wirt nicht immer über alle Bedienungen sicher planen kann, da es sich um Menschen handelt!

Der geneigte Gasthausbesucher oder Suchmaschinen-User sollte sich immer darüber im klaren sein, dass jegliche Prozesse und Informationen im Internet auch immer natürlichen Schwankungen oder Fehlern unterliegen können. Daher sollten auch wir Internetnutzer dies immer bei der Suche nach einer Lokalität im Hinterkopf behalten. Digitalisierung heißt ja nicht zwangsläufig das alles perfekt vor Ort abläuft oder ein Ort unbedingt den angegeben Infos entspricht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung