News

Wegen Corona-Pandemie: Neuseeländische Premierministerin wirbt für 4-Tage-Woche

Neuseeland: Premierministerin macht sich für 4-Tage-Woche stark. (Foto: Shutterstock)

Die Corona-Pandemie hat auch in Neuseeland für Einbrüche bei Tourismus und Konsum gesorgt. Um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, wirbt die Premierministerin für die Viertagewoche.

Die Debatte um die Viertagewoche ist nicht neu. Befürworter sehen deutlich motiviertere und entspanntere Mitarbeiter. Viele Unternehmen haben dies schon mit einigem Erfolg getestet – ein populärer Versuch fand in Neuseeland statt. In Deutschland würden laut einer Umfrage schon über die Hälfte der Arbeitnehmer für weniger Geld arbeiten, wenn die Woche dafür nur vier Arbeitstage hätte. In Neuseeland wird jetzt von ganz oben für die Viertagewoche geworben. Der Hauptgrund dafür ist die Corona-Pandemie, wie orf.at berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Nach Corona: 4-Tage-Woche soll Wirtschaft ankurbeln

Wie die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern erklärte, zählt die kürzere Arbeitswoche zu den Vorschlägen, die ihr unterbreitet wurden, um nach der – in Neuseeland – vorerst überstanden scheinenden Coronavirus-Belastung den lokalen Tourismus und Inlandskonsum wieder anzukurbeln. Eine weitere Idee war etwa ein Ausbau der Feiertage. Offiziell einführen will Ardern die Viertagewoche aber nicht, dies sei eine Sache, die zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ausgehandelt werden müsse.

Die Premierministerin ließ in einem Facebook-Video aber wissen, dass sie die Idee der Viertagewoche gut finde. Dabei ermunterte sie die Arbeitgeber, über die Einführung der Viertagewoche und andere flexible Arbeitsmodelle nachzudenken. Man habe viel aus der Zeit der Pandemie viel über die Flexibilität der Menschen und der Produktivität etwa im Homeoffice gelernt. Mehr Freizeit, so die Idee, würde den inländischen Tourismus stärken.

Mehr Engagement und größere Zufriedenheit

Der oben schon erwähnte Test der Viertagewoche bei der Fondsgesellschaft Perpetual Guardian mit rund 240 Mitarbeitern hat, hatte 2018 für weltweites Aufsehen gesorgt. Firmenchef Andrew Barnes hatte ein ansteigendes Engagement und eine deutlich größere Zufriedenheit der Belegschaft festgestellt. Barnes unterstützt jetzt die Bemühungen der Premierministerin. Die Viertagewoche wäre eine Strategie, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, so Barnes gegenüber dem britischen Guardian.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung