News

Wegen Coronakrise: Kia plant Mini-Elektroauto im Abomodell

Kia: Europa-Hauptquartier in Frankfurt/Main. (Foto: Kia)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Kia denkt laut darüber nach, einen günstigen Mini-Stromer auf den Markt zu bringen, den man auch im Abo mieten können soll. Damit würde Kia Citroën mit seinem Ami Konkurrenz machen.

Dass viele Menschen wegen der Coronakrise derzeit den öffentlichen Nahverkehr meiden, scheint Kia bei seinen Plänen zu beflügeln, einen günstigen E-Kleinwagen mit Abo-Option auf den Markt zu bringen. Im Gespräch mit Auto Express bezog sich Kias Europa-Manager Emilio Herrera auf eine Studie aus China, laut der die private Autonutzung mit der Coronakrise von 34 auf 65 Prozent anstiegt. Diesen Sicherheitsbedenken will Kia mit dem Angebot eines elektrisch betriebenen Kleinstwagen plus Abo-Option Rechnung tragen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Kia prüft Mini-Stromer für den Stadtverkehr

Kia prüfe entsprechend schon einen Vorschlag für Mini-Stromer in der Stadt. Der Autobauer sieht darin laut Herrera „ein echtes Potenzial“. Wichtig sei, dass man es ähnlich günstig anbieten könne wie den Nahverkehr. Entsprechend biete sich ein Abomodell an oder die Möglichkeit, das Gefährt wochen- oder monateweise zu mieten. Offenbar gibt es auch schon konkrete Vorstellungen darüber, wie ein solches Fahrzeug aussehen könnte. Ein exklusives Bild liefert Auto Express.

Den bisher verfügbaren Informationen nach soll das kleine Elektroauto der Fahrzeugklasse L6 oder L7 entsprechen – als bisher bekanntester Vertreter dieses Bereichs gilt der Renault Twizy. Eines der Fahrzeuge, die sich Kia laut Herrera genauer angeschaut hat, ist zudem der Citroën Ami. Der kürzlich in Frankreich an den Start gegangene Elektro-Zweisitzer hat eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde. Das Auto kann schon ab 6.000 Euro erworben werden. Im Abo – mit einer Anzahlung von gut 2.600 Euro – zahlt man nur 19,99 Euro pro Monat.

Kia: 11 neue Elektroautomodelle bis 2025

Wann der neue Mini-Stromer von Kia auf den Markt kommt, ist bisher noch nicht bekannt. Auto Express geht davon aus, dass es 2022 so weit sein könnte. Kia zufolge machen reine Stromer in Europa derzeit sechs Prozent der Autoverkäufe aus. Bis 2025 will der Konzern elf Elektroautomodelle auf den Markt bringen. 2026 sollen dann weltweit 500.000 Kia-Elektroautos verkauft werden. In Europa soll dann jeder fünfte verkaufte Kia rein elektrisch betrieben sein.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung