Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Weihnachten kostet jetzt extra: Hermes wagt als erster den Paket-Zuschlag

Weihnachten wird stressig, deshalb führt Hermes jetzt Paketzuschläge ein. (Foto: Hermes Europe)

Weihnachten naht und Hermes rüstet auf: mehr Personal, Fahrzeuge – aber auch mehr Gebühren. Händlern berechnet der Paketdienst einen Weihnachtszuschlag.

80 Millionen Sendungen erwartet Hermes im November und Dezember, das entspricht statistisch betrachtet fast einer Sendung für jeden Bundesbürger. Die enormen Sendungsmengen sollen sich damit auf 2,2 Millionen Pakete pro Tag belaufen. Hermes hat in allen möglichen Feldern aufgerüstet, um für den Ansturm gewappnet zu sein: Neue Software, Transporter, LKW und Tausende zusätzliche Mitarbeiter sind im Einsatz. Der Aufwand muss bezahlt werden: Als erster Paketdienstleister berechnet Hermes deshalb jetzt Händlern ab dem 1. November einen Weihnachtszuschlag.

Hermes berechnet Weihnachtszuschlag für Geschäftskunden

Die genaue Höhe des Zuschlages ist nicht bekannt. Die Konditionen für Geschäftskunden werden individuell vereinbart, deshalb ist davon auszugehen, dass Onlinehändler auch der Zuschlag individuell berechnet wird. Die Zuschläge sollen zur Finanzierung des erhöhten Aufwands in der Weihnachtszeit genutzt werden. Was der Paketdienst zusätzlich einsetzt, ist hingegen bekannt.

Von allem mehr: Fahrzeuge, Mitarbeiter, Logistikzentren

Bis Mitte Januar werden bis zu 3.600 Transporter zusätzliche Touren für Hermes übernehmen, darüber hinaus sind zusätzlich 400 LKW im Einsatz. In der Zustellung kommt eine neue Tourenplanungs-Software zum Einsatz, die durch einen ökonomischeren Einsatz der vorhandenen Kapazitäten für mehr Effizienz sorgen soll.

Zeitgleich setzt Hermes landesweit bis zu 6.300 zusätzliche Arbeitskräfte ein. Zum einen sollen das eigene Mitarbeiter mit zeitlich befristeten Arbeitsverträgen sein, punktuell können aber auch Arbeitnehmer von Zeitarbeitsfirmen zum Einsatz kommen. Mitarbeiter werden überall benötigt: In der Zustellung sowie beim Umschlag in den Logistikzentren, etwa beim Be- und Entladen von Containern und in der manuellen Sortierung. Insgesamt werden in der Weihnachtszeit bis zu 13.000 Zusteller für Hermes im Einsatz sein.

Ein neues Logistikzentrum in Graben bei Augsburg, in direkter Nähe zu Amazon, hat Hermes im Februar in Betrieb genommen, zwei weitere waren am Jahresende 2017 noch im Testbetrieb – theoretisch verteilt sich die zusätzliche Last damit auf drei Logistikzentren, die im vergangenen Jahr noch nicht im Einsatz waren.

Private Pakete müssen bis zum 20. Dezember versandt werden

Während Onlinehändler ihre letzten Einlieferungstermine mit ihren Ansprechpartnern planen sollten, ist die Deadline für Privatkunden schon festgesetzt: Bis zum 20. Dezember um 12 Uhr müssen Pakete bei Hermes in den Paketshops abgeliefert werden, damit sie innerhalb Deutschlands noch rechtzeitig zum Fest zugestellt werden können. Pakete ins europäische Ausland müssen bis zum 15. Dezember abgeliefert werden.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

12 Reaktionen
Hellstorm

Für Weihnachten kann gerne ein Aufschlag kassiert werden. Wichtig ist nur, dass er dann bei den Fahrern und Kommissionierern ankommt und nicht in der Jahresbilanz als kleines Extra bei der Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Aber ich glaube, genau dies wird passieren.
Man kennt ja Hermes und weiß, dass da mittlerweile haufenweise Fahrer aus dem Osten mit Dumping-Löhnen angeheuert werden... (oder bei den entsprechenden Subunternehmen)

Antworten
Unbekannt

Ich warte seit 20.10. auf mein Paket. Seitdem ist es im Verteilerzentrum. Ohne Worte....von daher sollte man lieber nicht mit denen versenden lassen vor Weihnachten. Mal sehen ob die Sachen noch ankommen. Die sollen teilweise unterm Baum liegen am 24.12.

Antworten
Ralf W.

Hermes soll erstmal lernen wie man Pakete erfolgreich Zustelltag. Jeder Cent ist hier zuviel bezahlt.

Antworten
Mhdztwj

HERMES existiert noch?

Habe bei einem Händler bestellt gehabt, da kam die Versand Bestätigung mit Hermes, hab ihn angerufen das er die Bestellung stornieren kann, weil ich brauche einen zuverlässigen Zusteller. Und siehe da seit dem DHL (bei uns in der Gegend sehr freundlich und zuverlässig).
Hermes war immer unfreundlich, unzuverlässig weiß nicht warum die Händler diesen Versender nutzen

Antworten
Jana

Hermes ist das allerletzte. Warten zum 3.mal vergeblich auf ein Paket und da meinen die das man pünktlich zu Weihnachten das Paket kommt. Ich kann vor Lachen ni.... Kann mich dem hier nur anschließen wenn lieferservice klappt kann man Hand aufhalten aber so sollen die erstmal ihren lieferservice auf die Reihe kriegen und ni 4 mal anliefern sondern nur einmal und dann ab in ne Filiale. Kein Wunder das sie so nix gebacken bekomm. Hermes ist das allerletzte.

Antworten
Dirk

Solche Preisanpassungen aufgrund erhöhten Umsatzes empfinde ich irgendwie als widersinnig.
Man hat in der Vergangenheit offenbar nicht richtig investiert um mit dem steigenden Aufkommen fertig zu werden.
Nun sollen die Kunden für die Sünden der Vergangenheit aufkommen bzw. durch Strafzahlungen erzogen werden.

Antworten
Hans

Muss mich den Vorrednern anschließen. Gerade Hermes. Der schmlimmeste Paketdienst von allen.
Wenn ich es irgendwie verhindern kann, lasse ich von denen nicht meliefern.
Vielleicht gibt es irgendwann einmal ja einen fairen Paketdienst, der die Fahrer anständig behandelt. DAFÜR würde ich auch mehr bezahlen.

Antworten
Carine M.

Haha, und das von dem Paketservice, der am unzuverlässigsten liefert.
Ich habe Hermes für mich bei Amazon sperren lassen, weil sie nicht mal prime-Lieferungen hinbekommen.
Erst mal Service leisten, bevor man die Hand aufhält.

Antworten
Micha

Wie macht man sowas? Das würde ich auch gern so regeln. Einmal war bei mir eine Sendung 2 Wochen lang in der Zustellung, bevor das erste Mal eine Lieferung versucht wurde. Als der Bote dann (nach mehreren Anrufen bei der Zentrale und einem letzten Anruf, bei dem ich darum bat das Paket an den Absender zurück zu senden) da war, habe ich es trotzdem nicht angenommen, da ich mittlerweile keinen Spaß mehr am Produkt gehabt hätte.

Antworten
iZerf

Dann wird Amazon hoffentlich Hermes endlich aus dem Lieferverhältnis werfen.
Bisher fast nur schlechte Erfahrungen gemacht.

Antworten
Carine M.

Genau so!

Antworten
Sascha

Wow! Hermes hat auch immer am meisten die Preise gedrückt. Habe mit einem Freund mal bei Hermes gearbeitet vor wenigen Jahren, für wenige Wochen und da mussten wir mit dem eigenen Fahrzeug liefern, ohne dafür irgendwie Abnutzungskosten oder ähnliches zu erhalten. Dann wollten sie uns plötzlich nur noch pro Paket bezahlen und zwar im Cent-Bereich. Schlimmster Paketdienst, den es am Markt gibt, der auch immer am "billigsten" war. Und jetzt hier so eine Headline... einfach ein Hohn von euch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.