News

Weiterhin Open Source: AWS will Elasticsearch und Kibana forken

(Grafik: Elastic)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Amazon will die Projekte zu Elasticsearch und Kibana forken. Diese Entscheidung folgt der Ankündigung, dass kommende Versionen beider Tools nicht länger unter einer Open-Source-Lizenz stehen sollen.

Amazon will die Projekte von Elasticsearch und Kibana forken. Als Fork bezeichnet man die Abspaltung der Kopie eines Projekts zum Zweck der eigenständigen Weiterentwicklung. Der Grund: Elastic will deren Lizensierung ändern. Neue Versionen von Elasticsearch und der auf dem Elastic Stack aufsetzenden Frontend-Anwendung Kibana sollen künftig nicht mehr unter der Apache License Version 2.0 veröffentlicht werden. Stattdessen sollen Versionsupdates künftig unter der Elastic License oder unter der Server Side Public License veröffentlicht werden. Insbesondere die Server Side Public License setzt offenbar Dinge voraus, die eine Nutzung für viele Entwickler innerhalb der Open Source Community ausschließt. Kurz gesagt: Beide Projekte sind damit nicht länger Open Source.

In einem Blogpost hat Amazon am Donnerstag bekannt gegeben, die Projekte forken zu wollen. Die Forks sollen wie zuvor unter der Apache License V 2.0 stehen.

Hintergrund

2019 hatte AWS mit Open Distro eine offene Distribution für Elasticsearch veröffentlicht. Die Open-Source-Distribution sollte Entwicklern alle benötigten Elasticsearch-Funktionen bieten, inklusive Unterstützung von Netzwerk-Verschlüsselung und Zugriffskontrolle. Bei der Entwicklung habe AWS die für Open-Source-Projekte empfohlene Entwicklungspraxis upstream first befolgt und bewusst vermieden, die Software zu forken. Stattdessen sei man den Weg einer Zusammenarbeit mit den Projekt-Maintainern gegangen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Aufgrund der Lizenzänderungen will AWS diesen Weg nun aber doch gehen. AWS habe sich damals entschieden, seine Services auf den Open-Source-Projekten zu basieren. Diese Entscheidung sei aber nicht ohne die Bereitschaft einhergegangen, beide Projekte auch zu maintainen, sollte dies notwendig werden, so der Blogpost. Genau dieser Fall sei jetzt eingetreten.

Forks der zuletzt unter ALv2 veröffentlichten Versionen

Die Forks sollen jeweils auf der zuletzt unter ALv2 lizensierten Version (V 7.1) von Kibana und Elasticsearch basieren. Neue GitHub-Repositories sollen in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. In vorhandenen Open-Distro-Distributionen sollen die von Elastic bereitgestellten ALv2 Builds dann ersetzt werden. Der Wartung des Projekts wolle AWS sich auf längere Sicht verpflichten und für Open-Source-Projekte empfohlene Best Practices befolgen. So soll die Steuerung des Projekts in Zusammenarbeit mit am Projekt beteiligten Entwicklern erfolgen.

Für Kunden soll sich nichts ändern

Für Kunden von Amazons Elasticsearch-Services soll sich dadurch allerdings nichts ändern. Keine der 18 momentan via Amazon ES verfügbaren Elasticsearch-Versionen sei von der Lizenzänderung betroffen. Künftig soll Amazon ES dann die jeweils neuen Forks von Elasticsearch und Kibana enthalten. Wie gehabt soll es auch dann regelmäßig neue Features, Bug-Fixes und Erweiterungen geben. Laut Blogpost sollen Kunden weder Client noch den Code ihrer Anwendungen aufgrund des Wechsels zu den Forks updaten müssen. Auch die nahtlose Durchführung von Upgrades wolle man weiterhin gewährleisten.

Kritik in beide Richtungen

Auch wenn die Veröffentlichung einer Software unter einer Open-Source-Lizenz grundsätzlich bedeutet, dass jeder den Code eines Projekts nach Belieben nutzen und forken kann, gab es auf der Social-News-Website Hackernews neben der auch von Amazon geäußerten Kritik am Lizenzwechsel durch Elasticsearch durchaus auch Kritik an AWS’ Vorgehen. Mehrere Kommentatoren äußerten den Vorwurf, Amazon nutze die Lizenz zum eigenen Vorteil aus, was nicht dem Geist der Open-Source-Community entspreche.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung