News

Wem gehört Nginx? Russische Polizei nimmt Mitgründer fest

(Logo: nginx.com)

Am Donnerstag sollen im Rahmen einer Razzia in der Moskauer Niederlassung von Nginx zwei der Gründer von der russischen Polizei festgenommen worden sein. Suchmaschinenbetreiber Rambler hatte zuvor Eigentumsansprüche am Nginx-Code geltend gemacht.

Wem gehört Nginx? Das scheint die Frage zu sein, die nun in Russland mit Unterstützung der dortigen Polizei geklärt werden soll. In diesem Zusammenhang war es am gestrigen Donnerstag zu einer Durchsuchung im Moskauer Nginx-Büro gekommen. Dabei sollen nach Angaben eines Augenzeugen die Gründer Igor Sysoev und Maxim Konovalov festgenommen worden sein, wie ZDNet berichtet.

Rambler will angeblichen Eigentumsanspruch nach 15 Jahren durchsetzen

Hintergrund der Aktion soll eine Urheberrechtsstreitigkeit um den Eigentumsanspruch am Nginx-Sourcecode sein. Den beansprucht nämlich die Rambler Media Group, das Unternehmen hinter der russischen Suchmaschine Rambler, für sich. Nginx-Mitgründer Igor Sysoev hatte den originalen Nginx-Code in den Nullerjahren geschrieben und war zu diesem Zeitpunkt als System-Administrator bei Rambler beschäftigt. Die sehen darin deshalb eine Arbeitnehmererfindung, die ihnen als Arbeitgeber voll zustehen würde.

Sysoev wiederum hält dem entgegen, dass er Nginx in seiner Freizeit entwickelt habe. Sein damaliger Arbeitgeber hätte über Jahre nicht einmal davon gewusst. Schon seit 2004 steht Nginx unter Open-Source-Lizenz, schon 2009 gründete Sysoev in den USA die Firma Nginx Inc, die seit diesem Jahr zum US-Unternehmen F5 Networks gehört.

Dass Rambler nach 15 Jahren einen Urheberrechtsanspruch geltend macht, ist zumindest ungewöhnlich. Fraglich ist, inwieweit dabei der Fakt eine Rolle spielt, dass Nginx seit diesem Jahr der weltweit am häufigsten eingesetzte Webserver ist. Nginx-Inhaber F5 Networks hat bislang keine Stellungnahme abgegeben.

Firmenzentrale von F5 Networks in Seattle. (Foto: F5 Networks)

Firmenzentrale von F5 Networks in Seattle. (Foto: F5 Networks)

Das ist Nginx

Nginx, ausgesprochen Engine X, ist vor dem jahrzehntelangen Marktführer Apache die verbreiteste Webserver-Software weltweit. Webserver-Software dient der Auslieferung von Websites und der Ausführung etwaiger Programmteile. Inzwischen gehört Nginx zum Softwarehaus F5 Networks, die dafür rund 600 Millionen Euro gezahlt haben.

Passend dazu: Nginx: Firma hinter beliebtem Open-Source-Server wird für Millionen verkauft

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung