News

Weniger Abhängigkeit von Android: Facebook arbeitet an eigenem OS

Portal-Modelle von Facebook. (Bild: Facebook)

Um seine Abhängigkeit von Googles Android zu verringern, arbeitet Facebook einem US-Medienbericht nach an einem eigenen Betriebssystem. Mit an Bord ist ein Microsoft-Veteran.

Schon einmal, vor mehr als sechs Jahren, hatte Facebook an einer Art eigenem Betriebssystem gewerkelt – allerdings ohne Erfolg. Der Social-Media-Riese hatte sich dann entschieden, ganz auf Googles Android zu setzen. Damit soll jetzt aber Schluss sein. Mit der Entwicklung eines eigenen Betriebssystem will sich Facebook dieser Abhängigkeit entledigen, wie das Portal The Information berichtet.

Facebook: Unabhängigkeit dank eigenem OS

Demnach könnten künftig Facebook-Geräte wie Oculus oder Portal mit dem OS laufen, wie Facebook-Manager Ficus Kirkpatrick sagte. Aktuell ist bei diesen Geräten eine modifizierte Android-Version im Einsatz. Facebook, so Hardwarechef Andrew Bosworth, sei der Meinung, dass man dem Markt und den Wettbewerbern nicht trauen könne. Ziel sei es, dass Facebook auch bei der nächsten Generation seinen Platz finde. Wann genau das Facebook-OS einsatzfähig sein soll, dazu hat Facebook allerdings noch nichts verraten, wie The Verge schreibt.

Das Facebook-Betriebssystem wird dem Bericht zufolge jedenfalls komplett neu entwickelt. Unterstützung bekommen die hauseigenen Programmierer dabei von dem Microsoft-Veteranen Mark Lucovsky, der federführend an der Entwicklung von Windows NT beteiligt war. Der Information-Bericht suggeriert, dass Facebook sich in Richtung Apple entwickeln wolle, mit eigenen Geräten und einem eigenen Betriebssystem dafür.

Facebook: AR-Brille soll 2023 kommen

So arbeitet Facebook, wie Apple, auch an eigenen AR-Brillen. Die Geräte mit dem Codenamen Orion sollen 2023 auf den Markt kommen – ebenso wie die von Apple. Außerdem arbeitet Facebook daran, dass die AR-Brillen per Gedanken gesteuert werden können. Auf diese Technik werden Konsumenten aber noch fünf bis zehn Jahre warten müssen. Auch ein digitaler Assistent aus dem Hause Facebook soll kommen, ebenso wie selbst entwickelte Chips.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Peter

„Facebook, so Hardwarechef Andrew Bosworth, sei der Meinung, dass man dem Markt und den Wettbewerbern nicht trauen könne.“ – Komisch, das ich dasselbe über Facebook denke.

Antworten
Dieter
Dieter

:-))))))) exakt mein Gedanke. Die Schlange spricht von Vertrauen….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung