Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Werbeblocker: Apple geht gegen systemweite VPN-Apps vor

Adguard Pro am iPhone – bald Geschichte? (Screenshot: Adguard/t3n.de)

Apple geht offenbar gegen systemweite Werbeblocker für iOS vor. Neue VPN-Dienste, die app-übergreifend Werbung und Inhalte blockieren, werden nicht mehr im App-Store zugelassen.

Sind VPN-Apps, die systemweit Werbung und Inhalte blockieren, bald nicht mehr offiziell für iOS-Geräte wie iPhone und iPad erhältlich? Das jedenfalls lässt ein Ablehnungsschreiben von Apple befürchten, das der Anbieter der App Adguard Pro in einem Blogeintrag zitiert. Demnach seien Apps, die „ein VPN-Profil oder ein Root-Zertifikat“ nutzten, um Werbung oder andere Inhalte „in einer Dritt-App zu blockieren“, im App-Store nicht erlaubt.

Allerdings setzt Adguard eigenen Angaben zufolge nicht auf ein VPN-Profil oder Zertifikate, sondern greift auf die Schnittstelle NE-Packettunnelprovider von Apple zu. Das soll offenbar künftig unterbunden werden, wobei nicht ganz klar ist, warum systemweite Werbeblocker via VPN-Server von Apple nicht mehr zugelassen werden, wie Heise Online berichtet. Inhalteblocker für den Safari-Browser dürfen weiterhin angeboten werden.

Apple: VPN-Apps bleiben im App-Store, Updates werden aber untersagt

Auch Adguard Pro wird laut den Entwicklern zunächst im App-Store verbleiben. Existierende VPN-Apps werden also offenbar nicht gelöscht, lediglich der Zugang neuer Apps oder von Aktualisierungen unterbunden. Letzteres bedeutet aber spätestens bei einem größeren iOS-Update das Aus für die Apps. In der jetzigen Form werde Adguard Pro daher eingestellt, schreiben die Entwickler. Möglicherweise müssten bestimmte Funktionen entfernt werden.

Wie Adguard berichtet auch der Sicherheitsanbieter Malwarebytes von einem abgelehnten Update für seine iOS-App. Auch hier habe Apple das Blockieren von Inhalten via VPN kritisiert, lässt Malwarebytes-Entwickler Thomas Reed via Twitter wissen. Reed zufolge habe Apple während des letztlich erfolglosen Review-Prozesses durchblicken lassen, dass es nicht um eine Zweckentfremdung der Schnittstelle NE-Packettunnelprovider gehe. Auch „echte“ VPN-Apps dürften nicht App-übergreifend Inhalte blockieren.

Ebenfalls interessant: Apple und China – Tim Cook verteidigt Löschung von VPN-Apps

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.