News

We Share: VW startet Testphase für E-Carsharing-Dienst in Berlin

VW We Share. (Foto: Volkswagen)

Die ersten Elektroautos der neuen Carsharing-Flotte von Volkswagen sind in Berlin unterwegs – bisher fahren sie aber nur undercover.

In wenigen Wochen will Volkswagen seinen E-Carsharing-Dienst We Share in Berlin starten. Für einen geschlossenen Nutzerkreis ist der Startschuss schon gefallen. Nach Informationen der Berliner Zeitung will Volkswagen für die aktuelle Testphase zwischen 300 und 400 E-Golfs in Berlin verteilen – bisher sind erst rund 160 Fahrzeuge verfügbar.

Der Dienst funktioniert nach dem Freefloating-System, also ohne feste Stationen. Nutzer können sich per App registrieren und die Autos entsperren.

Gut 160 E-Autos der neuen Carsharing-Flotte von VW sind schon in Berlin unterwegs. (Screenshot: t3n.de)

We Share mit E-Golfs, E-Ups und VW I.D.

Solange der geschlossene Betatest noch läuft, sind die Fahrzeuge demnach nicht an einem Branding zu erkennen. Die silberfarbenen E-Golfs lassen sich nur anhand ihrer Kennzeichen, die mit WE-S beginnen, der Flotte zuordnen.

Noch im zweiten Quartal 2019 soll der offizielle Startschuss fallen – mit 1.500 E-Golfs. Danach sollen noch 500 E-Ups hinzukommen. Sobald verfügbar, wird die Flotte um den vollvernetzten Stromer der neuen Generation VW I.D. erweitert. Langfristig will Volkswagen die gesamte Carsharing-Flotte auf Modelle dieser Serie umstellen.

Volkswagen I.D. (Bild: VW)

1 von 6

Der Berliner Zeitung zufolge will Volkswagen mit Supermärkten und öffentlichen Einrichtungen zusammenarbeiten, um eine Ladeinfrastruktur aufzubauen. In welchem Gebiet genau der Service verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Nach Berlin will Volkswagen We Share in weitere deutsche Städte bringen. Ab 2020 soll der Dienst die Landesgrenzen verlassen und auch in europäischen sowie ausgewählten amerikanischen und kanadischen Städten starten.

Auf dem Berliner Carsharing-Markt ist Volkswagen nicht allein. We Share tritt in direkte Konkurrenz zu Share Now. Auch Sixt bietet inzwischen einen eigenen Dienst an. Allerdings ist Volkswagen darunter der einzige Anbieter mit einer rein elektrischen Flotte.

Mehr zum Thema:

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung