Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Western Digital steigt in den Cloud-Markt ein

(Foto: drserg / Shutterstock)

Der Festplattenhersteller Western Digital hat den Cloud-Service Upthere gekauft und will damit einen neuen Markt erobern.

Lange bekannt für Festplatten und lokale Backup-Lösungen, steigt Western Digital mit dem Kauf von Upthere jetzt auch in den Cloud-Markt ein. Der Service bietet eine Synchronisation für Dateien zwischen macOS, Windows, iOS und Android.

Western Digital will Upthere als Service weiterführen und auch neue Features einbauen. Ob und wie die Lösung in bestehende Produkte des Festplattenherstellers integriert wird, ist noch nicht klar.

Upthere: 2011 gegründet, 2017 von Western Digital gekauft

Mit Upthere kauft sich Western Digital in den Cloud-Markt ein. Die Apps gibt es für macOS, Windows, iOS und Android. (Bild: Upthere)
Mit Upthere kauft sich Western Digital in den Cloud-Markt ein. Die Apps gibt es für macOS, Windows, iOS und Android. (Bild: Upthere)

Schon 2011 gegründet, ging das Startup 2015 mit seinen Apps an die Öffentlichkeit. Upthere will seinen Nutzern ermöglichen, alle Daten direkt in der Cloud zu speichern, um lokalen Speicher auf den Geräten freizuhalten. Dafür hat das Startup eine eigene Server-Infrastruktur aufgebaut. Für bessere Durchsuchbarkeit werden die Metadaten von Dateien exportiert und separat gespeichert.

Mit seinem Modell tritt Upthere teilweise in direkte Konkurrenz zu Apple, Google und Microsoft, die eigene Cloud-Services in ihre Betriebssysteme integrieren, die bis zu einem bestimmten Kontingent an Daten auch kostenlos sind. Bei Upthere zahlen Nutzer 1,99 US-Dollar pro 100 Gigabyte.

Western Digital will in umstrittenen Cloud-Markt einsteigen

Vor Upthere arbeiteten die drei Gründer unter anderem bei Apple, MongoDB und Oracle. Bisher eingesammelt hatte das Startup 77 Millionen US-Dollar unterschiedlicher Investoren. Wie umstritten der Cloud-Markt ist, zeigte zuletzt auch Crashplan. Die Firma stellte ihren Backup-Dienst für private Nutzer ein, der im Speicherplatz nicht begrenzt war. Auch Amazon hat sein Cloud-Drive-Angebot in den USA gedrosselt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.