News

Wework erwägt für Börsengang niedrigere Bewertung als gedacht

(Foto: Wework)

Der US-amerikanische Büroraum-Anbieter Wework fasst angesichts weitreichender Skepsis seiner Investoren laut einem Pressebericht eine deutlich niedrigere Bewertung für den geplanten Börsengang ins Auge, als zunächst angenommen.

Die Muttergesellschaft denke über eine Summe für die Bewertung des Börsengangs von Wework nach, die sogar unter der 20 Milliarden-Dollar-Marke liegen könnte, berichtete das „Wall Street Journal“ am Sonntagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen 47 Milliarden Dollar von privaten Investoren eingesammelt.

Sorgen würde den potenziellen Anlegern unter anderem die Unternehmensführung bereiten – aber auch das Geschäftsmodell sowie die Fähigkeit, Profite bei anhaltendem Wachstum zu generieren, schreibt das Blatt. So hatte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 1,61 Milliarden Dollar ausgewiesen. Dazu habe Mitgründer und Unternehmenschef Adam Neumann zuletzt hunderte Millionen Dollar an eigenen Aktien und Darlehen verkauft. Darüber hinaus kontrolliere er eine Mehrheit aller Stimmrechte und habe sein Gewicht an sogenannten „Supervoting-Shares“ zuletzt verdoppelt, heißt es in dem Bericht.

Treffen mit Investoren laufen

Der Start einer Roadshow zur Bewerbung des Börsengangs sei aktuell trotz allem für diesen Montag geplant, hieß es weiter im „WSJ“. Parallel dazu würde sich die Muttergesellschaft aber mit ihren Investoren treffen, um Maßnahmen für eine größeres Interesse potenzieller Anleger auszuloten. Das Unternehmen stehe unter anderem in Gesprächen mit seinem größten Investor Softbank, schreibt das Blatt. Dabei gehe es darum, ob der japanische Tech-Konzern mit dem Börsengang noch mehr Geld in Wework steckt. Dies würde Wework erlauben, erst 2020 an die Börse zu gehen.

Die Pläne für den Wework-Börsengang waren bereits Ende April bekannt geworden. So hatte das Unternehmen im Dezember einen entsprechenden Antrag bei der SEC eingereicht. Im September hatte Wework laut Bloomberg einen Emissionserlös zwischen drei und vier Milliarden Dollar ins Auge gefasst. Damit würde es sich um den zweitgrößten Börsengang des Jahres handeln, nach dem des Fahrdienstleisters Uber, der bei seinem Listing im Mai mehr als 8 Milliarden Dollar eingenommen hatte. Das Geschäftsmodell ist, anderen Unternehmen langfristig angemietete Immobilien zur Verfügung zu stellen. Zu den Kunden gehört neben vielen Startups etwa auch IBM.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung