News

Wework trennt sich nach nur zweieinhalb Jahren von Meetup

Wework. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Nach nur zweieinhalb Jahren trennt sich Wework von Meetup. Medienberichten zufolge liegt der Verkaufspreis deutlich unter den 156 Millionen US-Dollar, die Wework 2017 für die Plattform bezahlt hat.

Wework verkauft Meetup an ein Konsortium unter der Führung des Startup-Investors Alleycorp. Zu dem Kaufpreis äußert sich Wework nicht. Das US-Wirtschaftsmagazin Fortune berichtet jedoch unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise, dass die Käufer nur einen Bruchteil von dem bezahlt hätten, was Wework vor zweieinhalb Jahren für Meetup bezahlt hat. Die Übernahme kostete das Coworking-Unternehmen seinerzeit 156 Millionen Dollar.

Meetups Geschäftsmodell dürfte unter der Coronakrise leiden. (Screenshot: Meetup)

Meetup wurde 2002 gegründet und dient der Organisation und Verwaltung von Treffen. Schon vor der Coronakrise hatte die Online-Plattform Probleme. Im November 2019 hatte Meetup massive Stellenstreichungen vorgenommen. Medienberichten zufolge wurden dabei bis zu 25 Prozent der Mitarbeiter entlassen. Schon nach der Wework-Übernahme soll Meetup rund zehn Prozent der damaligen Belegschaft gekündigt haben.

Meetup: Plattform will sich in der Coronakrise auf Online-Treffen konzentrieren

Meetup war immer auf Gruppenzusammenkünfte im echten Leben ausgelegt. Das ist aufgrund der Coronakrise in vielen Erdregionen nicht mehr legal und in einigen anderen zumindest nicht ratsam. Das Unternehmen will sich in der Coronakrise daher als Ort etablieren, an dem Online-Treffen organisiert werden. Wie erfolgreich Meetup damit sein wird, bleibt abzuwarten. Meetup hatte zuletzt 49 Millionen Mitglieder, die sich wiederum an 15.000 persönlichen Treffen pro Tag beteiligten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung