News

Wework soll Verschiebung seines Milliarden-IPO überlegen

Die Wework-Gründer Miguel McKelvey und Adam Neumann. (Foto: Wework)

Bekommt Wework kurz vor dem geplanten Börsengang noch kalte Füße? Das Startup soll derzeit mit Beratern und Investoren über eine mögliche Verschiebung des IPO verhandeln.

Im September wollte Wework eigentlich den zweitgrößten Börsengang des Jahres nach dem von Uber im Mai hinlegen. Jetzt könnte das Startup den geplanten IPO aber noch verschieben. Wework soll sich derzeit in Gesprächen mit Beratern und Investoren befinden, um darüber zu diskutieren, wie CNBC berichtet. Eigentlich hätten in der kommenden Woche die vor einem Börsengang üblichen Roadshows stattfinden sollen, bei denen sich Startups potenziellen Anlegern präsentieren.

Wework: Verhandlungen über 2020er-IPO

Laut den von CNBC zitierten Insidern steht die Entscheidung noch nicht fest. Kolportiert wurde aber, dass Wework mit dem Großinvestor Softbank über eine milliardenschwere Kapitalspritze verhandelt haben soll, die es dem Startup ermöglichen würde, den Börsengang erst 2020 in Angriff zu nehmen. Softbank besitzt CNBC zufolge einen Anteil von 29 Prozent an Wework. Der Internetkonzern soll über seinen Vision Fund bisher rund zehn Milliarden US-Dollar in das Startup gesteckt haben.

Sollte Wework seine Börsenpläne durchziehen wollen, würde die Bewertung des Startups deutlich unter jener der letzten Finanzierungsrunde sinken, an der auch Softbank beteiligt war. Demnach wird Wework mit 47 Milliarden Dollar bewertet. Bei einem möglichen IPO würde diese Bewertung den CNBC-Quellen zufolge auf maximal rund 25 Milliarden Dollar einbrechen. Ähnliches hatte auch Bloomberg berichtet.

Die 20 schönsten Büroräume der Tech-Welt
Das Office von 22squared.

1 von 86

Das dürfte weder im Interesse von Wework sein noch Softbank sonderlich gut gefallen. Letzteres vor allem vor dem Hintergrund, dass Softbank-CEO Masayoshi Son derzeit nach Investoren für einen milliardenschweren Vision Fund II sucht. Zudem hat Softbank auch mit seinem 7,6-Milliarden-Dollar-Investment in Uber derzeit wenig Glück. Der Aktienkurs des Fahrdienstleisters war nach einer durchwachsenen Nach-IPO-Entwicklung zuletzt deutlich abgerutscht. Sollte Softbank aber kein Geld nachschießen, könnte Wework gezwungen sein, den Börsengang durchzuziehen.

Ebenfalls interessant: Vor Börsengang – Wework macht 690 Millionen Dollar Verlust, im ersten Halbjahr

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung